#1

"Am Fenster", ein Schlagzeug & CITY anno 1978

in Ostrock allgemein 20.11.2008 15:16
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

„Am Fenster“, ein Schlagzeug und CITY anno 1978

Eigentlich war nicht die Band das durchschlagende Ereignis, sondern der Song. Plötzlich wurde „ Am Fenster“ tagtäglich im Radio gedudelt und die Dorf-Disco, die nicht auch diese Bandaufnahme von DT64 mitgeschnitten hatte - an eine Platte war noch lange nicht zu denken, das kam erst viel später - die konnte eigentlich gleich einpacken. Der Song war Kult und die Band hatte urplötzlich in der ganzen Republik eine riesige Fangemeinde!
So hat’s bei mir auch angefangen, denn ich hatte die Bandaufnahme auf meinem „Qualiton“ (!!) und bin über die Dorfbühnen mit meiner Disco gezogen. Das muß so 1973/74 gewesen sein. Den „Laden“ haben Manne (Manfred Purple) und ich damals übrigens „College Disco“ genannt – warum wohl?

Schon so viele Jahre CITY ?? Gott, wie alt bin ich eigentlich ??

Dieser eine Song und diese Stimme haben mich seither begleitet, waren ein Teil des Soundtracks zu meinem ganz persönlichen Leben. Da hatte jemand in meiner Seele gekramt und meine Gefühle ausgesprochen sowie das ganze mit den Klängen einer Violine, meinem Instrument, unterlegt!
Egal ob nun mit dem „Fenster“ oder später mit „Wand an Wand“ oder gar mit meiner Lieblingszeile „……………is’ egal, da sind Löcher drin und so bleibe ich wer ich bin ………..“ …Das hatten außer RENFT, CÄSAR und LIFT nicht viele geschafft.

Ich war einer von denen, die „in der Kultur“ gearbeitet haben. Wie man diesen Begriff in Gesamt-Deutsch übersetzt – keine Ahnung.

Irgendwie war es logisch, dass ich dann selbst Konzerte organisieren wollte. Dieses besondere Gefühl des Lebens und Erlebens hinter der Bühne hat mich schon immer fasziniert.
Für meine/unsere Konzertreihe ROCK-MIX wollte ich unbedingt diese Band auf der Bühne zu haben. Es sollte etwas ganz besonderes werden – und genau das wurde es auch. In j e d e r Hinsicht!

Zunächst mussten im Saal ca. 500 Stühle schön in Reih’ und Glied gestellt werden. Das war wichtig, sonst hätte ich keine Veranstaltungsmeldung beim, VPKA durchbekommen (von den anderen Tricks ganz zu schweigen). Das sah zwar schön klar gegliedert aus, war aber eigentlich völlig unpraktisch, nahm viel Platz weg und im Falle des Falles wäre das Chaos perfekt gewesen.
Dann kamen irgendwann im Laufe des Nachmittags die Techniker, also die mit dem LKW und den großen Boxen (PA) sowie den vielen Kabeltrommeln. Das Durcheinander auf dem LKW wurde also schön gleichmäßig auf der Bühne und dann im Saal verteilt bis zu dem Moment, wo zum ersten Mal der Strom fließen sollte.

An diesem Apriltag, es war der 19.4.1978, kam es erst mal nicht dazu. Man brauchte Kraftstrom und das Netz im Gesellschaftshaus Elsterwerda war dafür nicht abgesichert. Ich kannte (zum Glück) den Stadtelektriker und Gerhard folgte meinem Notruf ziemlich prompt. Was genau dann passiert ist, kann ich heute nicht mehr sagen, ich weiß nur noch, dass irgendwann die Scheinwerfer strahlten und die Augen von Joro auch. Der war nämlich inzwischen eingetroffen und hatte mir erklärt, daß so was wie Kraftstrom für eine Band unerläßlich sei. Eine damals ebenfalls anwesende Dame namens Traudl war ziemlich sauer, was man ihr auch ansah.
Ich glaub’, ich bin wohl manchmal ziemlich blauäugig an all die Sachen rangegangen.

Aber es kam noch schlimmer:
Plötzlich stand Klaus vor mir mit der Nachricht „ Vom Schlagzeug fehlen Teile. Wir fahren mal fix nach Berlin, um sie zu holen! „ - Oups! -

Sicher kann sich noch jemand an den Zustand der damaligen Autobahnen erinnern und die Band fuhr (in meiner Erinnerung) einen Lada oder Schiguli. Als man losfuhr, war es eine Stunde vor Konzertbeginn und der Saal proppevoll – na Klasse. Wir haben’s einfach niemandem gesagt und irgendwann begonnen, das Publikum (und die mit der grünen Uniform da draußen) mit Hinweisen auf technische Probleme hinzuhalten.

Mir wird dieser Tag für immer in Erinnerung bleiben: CITY fuhr Schlagzeugteile zwischen Elsterwerda und Berlin „spazieren“ und wir haben derweil 500 Leute mit technischen Problemen vertröstet. Auch der freundliche ABV vor der Tür hat’s zur Kenntnis genommen. Das Konzert begann mit 4 Stunden Verspätung und keiner hat sich aufgeregt – geht heute sicher gar nicht, oder ??

Bei einem späteren Treffen mit CITY habe ich mir von Joro noch andere Begebenheiten über das Vergessen erzählen lassen – und ich dachte immer, die Sache damals wäre ein einmaliges und „unerhörtes Erlebnis“ gewesen.

Unvergeßlich war das Konzert trotzdem, vielleicht gerade auch deshalb.

Angefügte Bilder:
CITY_Rock-Mix_1_800x958.jpg
CITY_Rock-Mix_3_800x563.jpg
CITY_Rock-Mix_2_800x544.jpg
nach oben springen

#2

RE: "Am Fenster", ein Schlagzeug & CITY anno 1978

in Ostrock allgemein 20.11.2008 15:28
von Mary (gelöscht)
avatar
Ein Eintrag voller persönlicher Erlebnisse und Gedanken, wie man ihn so nur selten findet. Ich wünsche mir noch viele solcher Berichte. Sie informieren und wirken dem Vergessen entgegen...
Was soll man dazu sagen..., vor allem eins, danke Hartmut!!!
Angefügte Bilder:
urkunde-5-jubilaeum.jpg
zuletzt bearbeitet 20.11.2008 16:02 | nach oben springen

#3

RE: "Am Fenster", ein Schlagzeug & CITY anno 1978

in Ostrock allgemein 20.11.2008 16:01
von Bernd (gelöscht)
avatar

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie Hartmut hier uns an seinem Leben Anteil nehmen läßt. Gerade die Zeit aus Sicht eines Veranstalter und Schallplattenunterhalter - sehr schön. Die meisten kennen es nur umgekehrt, stehen (oder sitzen) davor und meckern dann rum, wenn was nicht funktioniert. Ich kann mir gut vorstellen, daß gerade die kleinen Säle nicht sofort den Kraftstrom "zur Hand" hatten. Der eine oder andere dann sogar über die Feuerwehr und Elektrizitätswerk nach einer Notlösung suchen musste. Aber die Geduld des Publikum war früher schon eine andere als heute.
Danke Dir, Hartmut für diese wunderschönen Eindrücke !

nach oben springen

#4

RE: "Am Fenster", ein Schlagzeug & CITY anno 1978

in Ostrock allgemein 20.11.2008 17:26
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Also dein angestrengter Blick auf dem Foto spricht Bände - sagt mal hat eigentlich schon mal ein Ostrockfan ein Buch über die damalige Zeit geschrieben so aus Sicht der Fans und Veranstalter? Nein? Na dann wird es aber Zeit .


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#5

RE: "Am Fenster", ein Schlagzeug & CITY anno 1978

in Ostrock allgemein 20.11.2008 18:31
von jolina (gelöscht)
avatar

Hartmut ich bin begeistert. Du solltest wirklich mal ein Buch schreiben.
LG
joli

nach oben springen

#6

RE: "Am Fenster", ein Schlagzeug & CITY anno 1978

in Ostrock allgemein 21.11.2008 13:26
von ConnyCity (gelöscht)
avatar
Ein riesengroßes Dankeschöööön für diesen tollen Bericht, lieber Hartmut. Stimme meinen Vorgängerinnen hier unbedingt zu, Ehrenurkunde redlich verdient. Sollten Deine "Memoiren" je erscheinen, ick koof sie!!! Allen ein schönes Wochenende.
Gruss aus dem verschneiten Berlin
zuletzt bearbeitet 21.11.2008 13:29 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: BorisMelamoudRecords
Forum Statistiken
Das Forum hat 8993 Themen und 95718 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0