#1

Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 01.04.2009 00:21
von Mary (gelöscht)
avatar
Eigentlich sollte ich ins Bett verschwinden, aber ich bin viel zu "aufgekratzt", um gleich zu schlafen. Es war ein grandioser Abend!!!
Einen Bericht schaffe ich jetzt nicht mehr, aber ein paar Fotos schon...
Angefügte Bilder:
DSCF7485.jpg
DSCF7486.jpg
DSCF7487.jpg
DSCF7489.jpg
DSCF7490.jpg
DSCF7491.jpg
DSCF7494.jpg
DSCF7495.jpg
DSCF7497.jpg
DSCF7499.jpg
DSCF7501.jpg
DSCF7506.jpg
DSCF7507.jpg
DSCF7511.jpg
DSCF7515.jpg
DSCF7517.jpg
DSCF7518.jpg
zuletzt bearbeitet 02.04.2009 03:35 | nach oben springen

#2

RE: Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 01.04.2009 12:41
von Mary (gelöscht)
avatar
Auf diese Veranstaltung habe ich mit Spannung gewartet und ich wurde nicht enttäuscht.
Wer Veranstaltungen in der Bibliothek im WTC ab und an besucht, weiß, man braucht nicht zu früh da sein. Es standen also nur wenige Interessierte am Eingang, als Thomas Natschinski und Christine Dähn kamen. Letztere etwas besorgt: „…Ihr werdet doch nicht die Einzigen sein…“ Natürlich nicht, die Leseabteilung der Hauptbibliothek war zum Veranstaltungsbeginn gut gefüllt, aber nicht ausverkauft. Mich verwundert das etwas, denn wo und wann bekommt man so kostengünstig „wirkliche Kultur“ geboten…?!
In freudiger Erwartung betrachteten wir (im „4er Pack“ angereist, aber ohne Forenmitglieder… - leider), die kleine Bühne, die mit Klavier, Piano, Tisch und Sessel bestückt, einen abwechslungsreichen Abend in Aussicht stellte. Von anderen hatte ich ja schon über diese Veranstaltung gehört und gelesen, ich erlebte Natschinski letztes Jahr im Programm mit Aurora Lacasa und trotzdem…, der Abend im WTC war die Überraschung für mich!
Der Leiter der Musikbibliothek eröffnete, sehr gut vorbereitet(!), diesen Abend, Christine D. und Thomas N. wurden mit stürmischem Beifall begrüßt und Natschinski begann, wie könnte es anders sein, einen Teil von „Berührung“ auf dem Piano zu spielen.
Christine Dähn, an der die Zeit fast spurlos vorüber gegangen zu sein scheint, führte durch das Programm, las Auszüge aus dem Manuskript und Buch „Verdammt, wer hat das Klavier erfunden“, erzählte und plauderte so frisch und munter, dass man einfach stundenlang zuhören kann.
Thomas Natschinski, bescheiden, immer lächelnd, musizierend mit Mundharmonika und Gitarre, an Klavier und Piano, Lieder seiner CD „weit, weit und wild…“ vortragend, ein Musiker, dem das Herz einfach zufliegen muss. 500 Songs hat er für andere Solisten geschrieben und endlich 2007, 12 Titel nur für sich, für seine 1. eigene CD "weit, weit und wild". Warum erst jetzt, fragt er sich selbst. Die Titel der CD (Texte Christine Dähn) sind rundum gelungen, geben Einblicke in sein Leben. „Wilder Mohn, hast mich geweckt“ ist ein Teil Lebensgeschichte, sanft und ehrlich erzählt. „Ein seltsames Paar“ erzählt von Hund und Katze im Hause Natschinski…, „Männer weinen nicht“, die Erkenntnis eines 61 jährigen…(?!)
Das Publikum wurde einbezogen, klatschte mit und "sang" einen Titel von "Team 4", Natschinskis erste Band, in dem nur eine Textzeile vorkam, „Sie kommt heute Abend zu mir“. Lachend berichtete der Musiker, dass dieser Titel 5 Minuten dauerte, wenn sie ihn live spielten. Andere Bands und Musiker wurden „gestreift".
„Wer die Rose ehrt“ gespielt auf dem Piano wurde Cäsar gewidmet und ich hatte auf einmal einen Kloß im Hals. Am 08.05.07, vor fast 2 Jahren, saß ich genau an dieser Stelle und lauschte Peter(Cäsar)Gläser, der hier im WTC sein Buch vorstellte und musizierte. Cäsar ist nicht mehr…, aber es tut gut, zu wissen, er lebt in den Herzen der Fans und seiner Musikerkollegen weiter. Danke Thomas Natschinski, für dieses kurze Gedenken!
Aber ich war ja eigentlich wegen dem Buch „Verdammt, wer hat das Klavier erfunden“ hier im WTC.
Ich habe schon unzählige Lesungen erlebt, aber diese am gestrigen Abend übertraf alles bisher erlebte. Christine Dähn verstand es, dieses Musikerleben unbeschreiblich witzig zu Papier zu bringen und den Leuten vorzutragen. Und trotzdem hatte man nicht das Gefühl einer Comedysendung beizuwohnen. Es war ein ehrliches und herzliches Lachen, was hier erklang.
Schon beim Lesen der Einleitung, schreit das Innere des Lesers, ich will mehr!
Auszug aus „Verdammt, wer hat das Klavier erfunden“ S. 09:
„Ich über mein Ich
Rosen sind für mich wie Erbsen.
Ich bin ein Faultier und fleißig wie eine Ameise.
Bowlen mag ich nicht.
Schrill wäre ich gern gewesen.
Salsa tanze ich federleicht wie ein Grizzly.
Ich trage keinen Bierbauch vor mir her wie eine späte Rechnung…“

Nach diesem letzten Satz verlangte das Publikum nach Tatsachen und Natschinski zeigte stolz seinen Bauch, der nicht über dem Gürtel hängt.
Eine kleine Pause unterbrach das Programm, in der Bücher, CDs und andere Raritäten (ich erhielt eine ganz persönliche Widmung..., siehe Fotos) unterschrieben wurden. Der zweite Teil der Veranstaltung war nicht weniger kurzweilig und informativ wie der erste. Es ist einfach nicht in Worte zu fassen.
Man muss es erleben! Ich kann nur jedem empfehlen, wenn Ihr die Möglichkeit habt, besucht diese Veranstaltung, Ihr werdet es nicht bereuen!
Termine unter: http://www.thomas-natschinski.de
Wie Christine Dähn sagte, gibt es Terminplanungen der "Musik-Lesung" schon bis 2011!
Der gestrige Abend hat mich wieder einmal bestärkt, hier bei uns sind nicht nur gute Musiker "gewachsen", sondern auch Menschen, die das "Menschsein" nicht verlernt haben.
DANKE FÜR DIESEN WUNDERVOLLEN ABEND!
Ich höre die CD "weit, weit und wild" rauf und runter und ich habe „Verdammt, wer hat das Klavier erfunden“ unter dem Kopfkissen „geparkt“, griffbereit als Bettlektüre.


Für alle, die mehr von Christine Dähns Schreibkünsten wollen..., es ist eine weitere autorisierte Biografie geplant... - Karat.
Angefügte Bilder:
autogramme.jpg
cd01.jpg
cd02.jpg
foto01.jpg
foto02.jpg
widmung.jpg
zuletzt bearbeitet 01.04.2009 13:16 | nach oben springen

#3

RE: Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 01.04.2009 18:01
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Habe mich beim Lesen Deiner Zeilen wieder nach Woltersdorf in die Walkmühle versetzt gefühlt, als ich die beiden im vergangenen Jahr dort erlebte und mich die eigenen Erinnerungen überrollten (hier im Forum nachzulesen). Für mich war's lebender Musik-Geschichts-"Unterricht" und eine Begegnng mit zwei liebenswerten Persönlichkeiten, so wie gestern in Dresden offensichtlich auch.

Meine Empfehlung: Nutzt die nächsten Termine, es wird keiner bereuen! Hab's gestern nicht geschafft, bin mir aber sicher, daß ich einen zweiten Termin finden werde.

nach oben springen

#4

RE: Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 01.04.2009 18:28
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Toll erzählt, die Woche über hab ich es vom meinem Dorf leider nicht geschafft - sag mal die Widmung, hat er das "freiwillig" so geschrieben ?
Ist ja echt klasse so.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#5

RE: Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 01.04.2009 19:04
von Mary (gelöscht)
avatar

@Petra: Ja, die Zeilen wurden "freiwillig" geschrieben, von Christine Dähn. Ich habe nur mein "altbewährtes Büchel", mancher kennt es ja schon, hingehalten und um einen Eintrag gebeten. Als ich mich bedankte, meinte Christine D., "... und das meine ich wirklich so..."

nach oben springen

#6

RE: Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 02.04.2009 20:10
von Belinda | 274 Beiträge | 302 Punkte
Donnerstag, 2. April 2009
(Sächsische Zeitung)

Eine geballte Ladung Nostalgie mit Schwiegermutters Liebling

Von Thomas Neumann

Thomas Natschinski stellte in Dresden seine Biografie vor und spielte Musik dazu.


Thomas Natschinski ist bekannt als Songschreiber, Rockmusiker und Filmkomponist.
Mehr als 500 Songs und 150 Filmmusiken hat Thomas Natschinski geschrieben. Er ist die fleischgewordene Geschichte der ostdeutschen Beatmusik und hat als einer der Ersten Rock mit deutschen Texten versehen. Nun sitzt er zwischen Sachbuchregalen und Stadtteilzeitungen auf einer Bühne. Die 61 Jahre sieht man ihm wirklich nicht an.

Es ist Dienstagabend und der erste echte Frühlingstag in der Stadt. Thomas Natschinski und Christine Dähn haben die Sonne mitgebracht. Die Dresdner Stadtbibliothek hat zu einer Lesung mit Musik geladen. Denn Thomas Natschinski hat seine Biografie „Verdammt, wer hat das Klavier erfunden?“ veröffentlicht. Geschrieben hat sie Christine Dähn, seinerzeit Frau Metronom bei DT 64.

Knapp 100 Besucher haben sich eingefunden. Natschinski greift in die Tasten und Frau Dähn zum Manuskript. Ein Abend voll geballter Ostalgie, der den Nerv des Publikums trifft. Die gute alte Zeit wird herbeigezaubert. Christine Dähn liest, und Thomas Natschinski illustriert die Geschichten mit seiner Musik. Das muss man schon mögen, sonst wär man ja nicht hier. Der Team-4-Geist wird beschworen, die Revolte der Beatmusik ist nicht das Thema. War auch nie Natschinskis Thema, das gibt er ehrlich und vielleicht auch ein wenig kokett zu. Natschinski war immer der nette Junge von nebenan, eben Schwiegermutters Liebling. Dabei immer mit dem Blick fürs Wesentliche im Leben, die Musik. Einer, der angesichts der Kraft der Töne schon mal vergisst, den Ofen zu heizen.

Christine Dähns Moderation und Lesestil allerdings versprühen derweil den etwas betulichen Charme der Fernsehstudios des Mitteldeutschen Rundfunks. Eine gewagte Mischung aus Grundschullehrerin und Seniorenbetreuung. Viel Huldigung und wenig Esprit. In ihren Redepausen präsentiert Natschinski eigene und fremde Kompositionen. Als begnadeter Sänger erweist sich der Mann mit dem Herzen voller Töne dabei nicht zwingend, und so hat sein Vortrag häufig eher dokumentarischen Wert. Berührende Ausnahme von der Regel ist dabei „Clown sein“, seinerzeit für Jürgen Walter geschrieben.

Was bleibt, ist ein Buch, in dem Thomas Natschinski seine Geschichte und gleichzeitig deutsche Zeitgeschichte erzählen lässt. Teilweise amüsant zu lesen, aber in erster Linie Nostalgie pur.

Heute sind Thomas Natschinski und Christine Dähn in Zittau (Christian-Weise-Bibliothek, 19Uhr), am 17.April in Kamenz (Stadttheater).
zuletzt bearbeitet 02.04.2009 20:11 | nach oben springen

#7

RE: Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 02.04.2009 20:59
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte
Wenn ein Thomas Gottschalk sein Leben aufschreiben lässt, wer käme da auf die Idee, das als "Nostagie pur " zu bezeichnen? Aber hier ist ein Ostkünster an Werke, dem kann man sowas unterstellen. Man braucht nur erwähnen, dass man auch ein Leben vor der Wende hatte und schon wird man in die Ostalgieecke gestellt.

Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 03.04.2009 06:02 | nach oben springen

#8

RE: Thomas Natschinski/Christine Dähn 31.03.09 in Dresden

in Konzertberichte Ostrock allgemein 02.04.2009 21:31
von HH aus EE (gelöscht)
avatar


@Petra: "Don't Worry, Be Happy!"

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9537 Themen und 99002 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0