#1

Rückblick: "Künstler-Session" zum Jahresende 2010 im Kunsthofgohlis in Dresden

in Off-Topic 02.01.2011 23:51
von Mary (gelöscht)
avatar

Die Session am 2. Weihnachtsfeiertag im Kunsthofgohlis in Dresden, zu der die Musiker eingeladen sind, die das Jahr über dort spielten, ist eine schöne Tradition... und reizte mich auch in diesem Jahr. Nicht, weil ich dort musiziert habe (lach), sondern, weil ich mein "Kunsthofgohlis-Jahr" auch 2010 gern mit dieser Veranstaltung beschließen würde.
Zeitmangel ließ mich zweifeln, dass ich in diesem Jahr dabei sein kann, aber manchmal muss man einfach wieder andere Bilder sehn...
"Besucherpflichten" zogen mich am 26.12. nach Dresden/Friedrichstadt und danach entschloss ich mich kurzerhand, nach Gohlis zu fahren. Schließlich war es von Dresden/Friedrichstadt nur noch der halbe Weg. Der Beginn der Session war für 19 Uhr angesetzt, eine gute Zeit, wenn man den folgenden Tag zum Dienst muss. Ich brauchte also nicht um meinen Nachtschlaf bangen...

Tief verschneit empfing mich der Ortsteil Dresden/Gohlis. Ich versank in einem Schneeberg, als ich aus dem Bus stieg... und hatte trotzdem oder gerade deshalb sofort gute Laune, spürte endlich wieder so etwas wie Vorfreude auf einen schönen Konzertabend. Die wenigen Autos, die meinen Weg kreuzten, bevor ich in die stillen Winkel einbog, waren wunderbar leise..., gedämpft durch den Schnee. Ich genoss das Knirschen des Schnees unter meinen Schuhen, hielt inne und erfreute mich am herrlichen Glitzern der weißen Pracht im mageren Laternenlicht. Eine Familie auf Skiern kreuzte meinen Weg..., übermütig griff ich in das kalte Weiß und ließ den Schnee in meiner Hand tauen.
Wie wenig man doch braucht, um "abzuschalten"...
Auch vor dem Kunsthof türmten sich Berge von Schnee, fleißig hatte man hier geschippt, Weg und Hof für die Besucher beräumt.
„Achtung Glastür…!“ und herzliches Lachen empfing mich. Der „Stammtisch“ war versammelt… und ich war glücklich meiner "Eingebung" gefolgt zu sein, hier den 2. Weihnachtsfeiertag zu beschließen.

Der Beginn allerdings verschob sich „weit nach hinten“ – nach 22 Uhr. Unter den hier Anwesenden sieht kein Zweiter so oft auf die Uhr wie ich, alle haben „Weihnachtsfrei“…
Diese Veranstaltung besucht man vor allem, um Spaß zu haben. Man scherzt, erzählt und lacht…, nichts wird „vorgegeben“ und irgendwann dann völlig ungezwungen füllen die anwesenden Musiker den Raum mit Tönen, die man so nur hier hören kann. Bunt gemischt spielt man zusammen, oft völlig spontan.
Axel Stiller, der Liedermacher aus Dresden, eröffnet den Abend. Mit seiner Akustikgitarre steht er meist allein auf der Bühne. Heute bekommt er Verstärkung durch Matthias Wetzlich mit seinem Cajon und Rüdiger Weisheit mit Cello. Noch vor Ende des ersten Titels greift auch Kowa zur Gitarre. Geprobt wird hier nicht, man setzt sich zueinander und los geht’s… Egal, ob ein internationaler Song, ein Gundermann-Titel oder Axels eigene Stücke erklangen, die 4 Musiker „fanden sich zusammen“, ließen einfach ihrer Spielfreude freien Lauf.
Nach einer kleinen Pause betrat Daniela Frei die Bühne, hatte einen Gitarristen mitgebracht und erfreute die Besucher mit internationalen Songs. Auch hier stiegen nach und nach die vorher genannten Musiker ein, verstärkten den Sound durch E-Gitarre, Cajon und Chello. Die teilweise sanften Titel luden zum Träumen ein…, nur ich konnte das nicht wirklich, mir saß wieder einmal die Zeit im Nacken. Inzwischen war es 23:30 Uhr. Ich sollte längst auf dem Heimweg sein und kam doch nicht los…
Geschichten um den Blues erzählt er wie kaum ein anderer…, Lutz „Kowa“ Kowalewski. Viele Storys habe ich von ihm so oder ähnlich schon gehört und höre immer und immer wieder fasziniert zu. Von B.B. King sprach Kowa, bevor er mit „The Thrill Is Gone“ seinen Part begann. Natürlich bekam auch er Unterstützung von Cajon und Cello, auch Axel Stiller ließ hier seine Gitarre klingen. Blues, der ein wenig den Ruf „trauriger Musik“ hat, kann voller Lebensfreude sein. Die Besucher spendeten reichlich Applaus. Und mir tat doppelt weh, den Kunsthofabend vorzeitig verlassen zu müssen.
Bis zum Ende von Kowas Musikteil konnte ich nicht bleiben, mein Bus würde nicht auf mich warten… Gegen 0:30 Uhr machte ich mich auf den Heimweg
Schweren Herzens verabschiedete ich mich, ohne zu wissen, welchen Lauf das Programm weiter nehmen würde.

Der Schnee knirschte wieder unter meinen Füßen, es war kalt draußen, viele Lichter leuchteten in den Fenstern der Häuser, es war der 2. Weihnachtsfeiertag und mir wurde irgendwie warm…
Nach 1:30 Uhr war ich daheim, schlafen lohnte nicht mehr…, aber ich bereute diesen Ausflug keine Minute.

Angefügte Bilder:
DSCF6862.jpg
DSCF6863.jpg
DSCF6867.jpg
DSCF6868.jpg
DSCF6869.jpg
DSCF6870.jpg
DSCF6871.jpg
DSCF6872.jpg
DSCF6879.jpg
DSCF6880.jpg
DSCF6889.jpg
DSCF6894.jpg
DSCF6898.jpg
DSCF6899.jpg
DSCF6900.jpg
DSCF6901.jpg
DSCF6902.jpg
DSCF6903.jpg
DSCF6907.jpg
DSCF6912.jpg
DSCF6921.jpg
DSCF6926.jpg
DSCF6929.jpg
DSCF6938.jpg
zuletzt bearbeitet 03.01.2011 20:44 | nach oben springen

#2

RE: Rückblick: "Künstler-Session" zum Jahresende 2010 im Kunsthofgohlis in Dresden

in Off-Topic 03.01.2011 09:59
von Sonny | 1.752 Beiträge | 2059 Punkte

Liebe Mary.
Manchmal kann ich es nicht so nachempfinden, wenn Du von Deinen Erlebnissen schreibst, aber mit diesem Bericht fühle ich mich Dir seelenverwandt.
Vielen Dank, dass Du vom Schnee und vom Abschalten so wunderbar geschrieben hast.
So einen Musikabend (oder Teichhaus mit Hans) hätte ich gern erlebt.
Deine Beschreibung versetzt mich in eine besinnliche Stimmung. Nochmals Danke und liebe GRüße von Sonny


*
Doch die Zeiten ändern sich. Ob wirs mögen oder nicht. Alles hat seine Zeit.

nach oben springen

#3

RE: Rückblick: "Künstler-Session" zum Jahresende 2010 im Kunsthofgohlis in Dresden

in Off-Topic 05.01.2011 09:22
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

So spielt das Leben, liebe Mary. Der Termin stand schon lange in meinem Kalender, denn ebenso wie im vergangenen Jahr, wollte ich bei dieser Session zum Jahresausklang auch dabei sein.
Diese Rechnung hatte ich allerdings ohne den Winter und erst recht ohne den Winterdienst gemacht. Die Chancen, heil im Kunsthof anzukommen, waren geringer als die, in den Straßengraben zu rutschen. Mir blieb weiter nichts, als einen Flunsch zu ziehen und darauf zu hoffen, eine „Mary von der Post“ würde den Weg mit ihrer Postkutsche durch den Schnee wagen und finden.
Meine Hoffnungen wurden erfüllt. Vielen DANK dafür!
Du weißt, ich kann für jedes Deiner Worte einen entsprechenden Platz im Kunsthof Gohlis finden.

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 23 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9569 Themen und 99149 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1