#1

Rockpoem Franziskus, von Wunderbuntd, in der Kirche in Voigtsdorf

in Off-Topic 29.05.2011 11:39
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Jetzt starr ich schon eine ganze Weile auf ein leeres Blatt. Wie kann man diese Eindrücke von gestern Abend aus der Kirche von Voigtsdorf einigermaßen verständlich hier auf scheiben?
Geht nicht, denk ich mal, will es aber versuchen.
Wir waren zu einer öffentlichen Generalprobe (was für ein Wort – trifft es aber, sie sind Perfektionisten), der Gruppe Wunderbuntd aus Voigtsdorf. Als Rockband sind sie normaler Weise mit einem Rio Reiser Programm unterwegs. Rio spielen ist die eine, sich mit seinem Werk auseinandersetzen ist die andere Seite. Rio spielen viele… an so ein Projekt hat sich noch keiner gewagt. Gestern erblickte das Rockpoem „Franziskus“, mit Musik von Rio Reiser das Licht der Welt.
Die Mutter des Ganzen, Isolde Lommatzsch, genannt Soldi, ging schon seit einigen Jahren mit einer Idee schwanger. Geschrieben wurde das Werk für den Kirchentag in Dresden. Premiere ist am 02.06. 11 in der Trinitatis Ruine in Dresden, bezeichnender Weise genau an der Stelle, wo mir die Band das erste Mal begegnet ist.
Ja, was hat nun Rio Reiser mit der Kirche zu tun. Wenn man mich gefragt hätte, wäre die klare Antwort gewesen: „Nix!“
Die Wunderbuntden sind eine „denkende Rockband“ und theaterfahren. Der Rio ist für sie nicht irgendein Künstler, der gecovert wird. Sie leben den Rio und das merkt man an der Interpretation jedes einzelnen Liedes.
Die Soldi schrieb über einen langen Zeitraum an einem Stück über das Leben von Franz von Assisi.
Die musikalische Grundlage bildeten Songs von Rio Reiser, die durch eigene Stücke ergänzt wurden und sich in bewunderungswürdiger Art und Weise zu einem Ganzen fügten.
Was haben nun der Heilige und Rio gemeinsam? Die Wunderbuntden fanden es heraus:
Beide sind Idealisten.
Beide sind Rebellen.
Beide sind Visionäre.
Sie lebten in anderen Zeiten, stammten von fernen Orten und
sprechen verschiedene Sprachen.
Doch nun begegnen sie sich und gehen gemeinsam ein Stück des Weges,
immer auf der Suche:
Schritt für Schritt ins Paradies.
Das Stück stellt das Leben von Franz von Assisi in den Mittelpunkt. Der Franz war einer, der Demut, Einfachheit und Nächstenliebe predigte und dabei natürlich bei den Mächtigen der damaligen Zeit aneckte. Auch heute würde er wieder anecken. Das C im Staate, ist für mich ganz einfach ein verkapptes Dollarzeichen.
Mit Kirche habe ich nichts am Hut. Hochachtung habe ich vor den Menschen, die ihre Überzeugung einsetzen, um anderen Menschen zu helfen. Ich habe eine alte Nachbarin, die ist so ein „Franziskus“, und bei dem Stück musste ich ständig an sie denken. Sie geht auf die 80 zu, ist Christin im besten Sinne des Wortes und stellt ihr Leben komplett in den Dienst am Nächsten. Früher war sie die „Konsum Maria“, heute nennen sie die Flüchtlinge in unserem Asylantenheim hochachtungsvoll „Mutter Maria“. Manchmal nervt sie. Aber das ist gut so. Von ihrem Leben wird eine Spur bleiben.
Den Franziskus spielte in dem Stück der Profischauspieler Jörg Simmat. Es gibt eine CD vom Rockpoem „Franziskus“. Beim ersten Hören hatte ich Probleme mit den gesprochenen Teilen. War mir alles zu perfekt und glattgebügelt. Gestern konnte ich mich mit dem Darsteller anfreunden. Er ist schon äußerlich ein Franziskus. Ganz genial fand ich die Szenen, wo Franzsikus mit den Tieren spricht. Der Falke, das ist die Saxophonisten von Wunderbuntd, Maria Guse. Franziskus hält von der Kanzel herab mit ihr „Zwiesprache“ und diese Improvisationen waren für mich einer der Höhepunkte des Stückes. Die Band steht diesmal nicht im Mittelpunkt, sie sind dezent hinter einem Tüllvorhang verborgen und spielen die Musik von Rio. Im Vordergrund agiert der Schauspieler und erzählte szenisch das Leben von Franz von Assisi. Völlig verblüffend, jeder Rio Song passt perfekt in die Handlung und man könnte meinen, der Herr Möbius hat es dafür geschrieben.
Franziskus beginnt mit „Träume“, geht „Durch die Wüste“ , hält sich an seiner Liebe fest, muss schmerzlich erkennen „Der Traum ist aus“, bittet im „Zauberland“ um ein Zeichen, muss durch die Nacht, die am tiefsten ist und findet „Schritt für Schritt ins Paradies“. So einfach ist das, nur man muss erst mal drauf kommen…
Für die fünf szenischen Monologe, die das Leben von Franz von Assisi nachzeichnen, stand Soldi der renommierte Franziskus Kenner Bruder Nicolaus Kuster aus der Schweiz zur Seite.
Ganz großes Kino, zum Ende des Stückes während des Liedes „Schritt für Schritt ins Paradies“ werden die Grabsteine umgedreht, die in die Handlung eingebunden sind. Musste schon schlucken, da stand „Rio 1996“ und „Franziskus 1226“.
Die Schreiberin hat eine Tochter namens „Franziska“. Es dauerte 30 Jahre, bis die Eltern hinter den Sinn dieses Namens kamen. Danke an Wunderbuntd für den tollen Abend.
Erstaunlich viele Leute waren zu der Generalprobe in der Kirche erschienen und es gab noch eine kleine After Show Party.
Renft Fans und Puhdys Fans erhielten gemeinsam die Tagesaufgabe, auf einem fremden Grundstück den Grill anzuwerfen und Würste zu grillen. Diese Aufgabe wurde mit Hilfe einer allseits bekannten Sternendeuterin zur Zufriedenheit erfüllt. Wenn das kein Zeichen ist?

Angefügte Bilder:
IMG_3423 f.jpg
P1310178 f.jpg
P1310196 f.jpg
P1310198 f.jpg
P1310205 f.jpg
P1310216 f.jpg
P1310226 f.jpg
P1310230 ff.jpg
P1310238 ff.jpg
P1310245 f.jpg
P1310281 ff.jpg
P1310294 ff.jpg
P1310300 f.jpg

Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 31.05.2011 21:31 | nach oben springen

#2

RE: Franziskus - Rockpoem von Wunderbuntd in der Kirche in Voigtsdorf

in Off-Topic 29.05.2011 11:49
von Kundi (gelöscht)
avatar

Leider war es mir nicht vergönnt an der Generalprobe teilzunehmen, Voigstdorf lag gestern zu weit entfernt für mich. Da ich ja heute auch noch auf Tour gehe, musste ich meine Kräfte, Zeit und Finanzen etwas einteilen.
Um so mehr habe ich diesem Bericht entgegen gefiebert. Ich habe das Hörbuch vom Franziskus - Rockpoem schon mehrmals gehört und ich finde auch, dass das eine runde Sache ist. Die Verbindung Franz von Assisi, Rio und WUnderbunTd ist spannend und gibt einem genug Freiraum zum eigenen Nachdenken. Ich werde mir noch einen passenden Franziskus-Termin raussuchen...

LG Kundi

nach oben springen

#3

Franziskus - Rockpoem von Wunderbuntd in der Kirche in Voigtsdorf

in Off-Topic 30.05.2011 00:56
von kkMEI (gelöscht)
avatar

Hier nun meine Fotostrecke zur Verantaltung: http://www.kojaeg-service.de/7.html

nach oben springen

#4

RE: Franziskus - Rockpoem von Wunderbuntd in der Kirche in Voigtsdorf

in Off-Topic 31.05.2011 18:08
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Hier mal ein Gemeinschaftswerk. Die Wunderbuntden haben aus verschiedenen Clips diesen Beitrag zusammen geschnitten, Fortsetzung folgt.


Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 09.06.2011 21:12 | nach oben springen

#5

RE: Franziskus - Rockpoem von Wunderbuntd in der Kirche in Voigtsdorf

in Off-Topic 31.05.2011 19:40
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Manchmal denke ich mir, dass viele zu Konzerten gehen, um sich mal zwei Stunden die Birne frei blasen zu lassen. Schön laut, schön zum Mitsingen, zum Klatschen und auch, um dabei gewesen zu sein. Das ist auch völlig in Ordnung so. Nur, wenn man ständig so rangeht, der Band, wie auch immer sie heißt, huldigt und die Reize, die Rockmusik zum Anecken und Nachdenken transportiert, nicht hören, erkennen oder sehen will, dann ist Rock’n’Roll wie Schunkeln oder so ähnlich.

Es gibt auch die anderen Rocker, die den Ausbruch wagten und wagen, denen der Mainstream eigentlich Wurscht ist und dann doch von ihm für eine Weile eingefangen sind, ehe sie wieder ausgespuckt werden. So einer war ganz sicher Rio Reiser, voller Kanten, Zärtlichkeiten und Fragen. Unbequem tatsächlich, nicht nur dem Worte nach.

Ich mag es, wenn Rock’n’Roll ab und an auch das Gehirn fordert, wenn sich Querverbindungen auftun, neue Horizonte zu sehen sind und wieder ein Stück mehr Reichtum im Leben für einen selbst entdeckt ist. Das ist mir hier gerade passiert – DANKE PETRA!!

nach oben springen

#6

RE: Franziskus - Rockpoem von Wunderbuntd in der Kirche in Voigtsdorf

in Off-Topic 05.06.2011 18:36
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Donnerstag gab´s gleich noch mal Nachschlag.
Wir entschlossen uns, nach der Generalprobe auch noch die Premiere anzuschauen. War wieder in einer spektakulären Kulisse. Das Rockpoem wurde in der Trinitatis Ruine aufgeführt.
Der Innenraum der Ruine war voller gut gelaunter Kirchentagsbesucher und die Wunderbuntden erhielten viel Beifall für das Stück. Sehr verblüffend: Maria mit ihrem Saxophon spielte die Rolle des Falken. Als sie zu spielen begann, kamen plötzlich 10 Turmfalken angeflattert, als hätten sie auf dieses Zeichen gewartet. Immer wenn Maria einsetzte, begannen sie zu kreisen.
Nach dem Poem spielte Wunderbuntd noch Rio und eigene Stücke.
Matthias hat vom Rockkonzert mal einen Clip zusammen geschnitten. Ihm ist es nun endlich mal gelungen, die Tonspur auszutauschen. Unser Recorder macht einen besseren Ton als die Knipskisten und den hat er drunter gelegt. War für uns sozusagen auch eine Premiere. Ich hab es leider noch nicht gerafft, weil er mit Magix arbeitet, was ich noch nicht bringe.

Angefügte Bilder:
IMG_3441.JPG
IMG_3443.JPG
IMG_3447 f.jpg
IMG_3455 f.jpg
P1310376 f.jpg
P1310386 f.jpg
P1310412 f.jpg
P1310421 f.jpg
P1310433 f.jpg
P1310446 f.jpg
P1310490 f.jpg
P1310512 f.jpg

Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 05.06.2011 18:58 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 16 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9568 Themen und 99145 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0