#1

Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 02:32
von Fred | 747 Beiträge | 1652 Punkte

Ich höre gerade Radio über den Compi und höre ein paar Sachen, von denen ich keine Kennung habe.

Gerade lief Dirk Zöllner im Duett mit Bettina Hermlin, dazu weiss ich ganz gut Bescheid. Noch besser zu Datzu mit "Sei mal 5 Minuten still" (hier hab ich den eindruck, das läuft etwas schnell *ggg* - ansonsten ganz früh Rap - Elemente aus der DDR. Ole hatte schon immer ne Nase für Trends ... nicht der beste Titel von DATZU, aber musikalisch ein ganz großer)

Weshalb ich aber eigentlich poste - weiss jemand was zu Zippels Rock Band zu erzählen? Es lief gerade ein Instrumental - Friedenstraum.

Derzeit läuft Martin Jones - Vorstadtprinzessin. martin hat sicher auch nicht nur die nacht aus schwarzem Samt gemacht. Der Titel gefälllt mir sogar besser.


Fred

zuletzt bearbeitet 15.01.2012 02:33 | nach oben springen

#2

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 10:04
von Peg (gelöscht)
avatar

Morgen Fred,

leider kann ich Dir Deine Fragen nicht beantworten. Aber ich denke, dass unser HH aus EE sicher weiterhelfen kann?!

... Weil Du Martin Jones erwähntest:
Ich weiß, dass er gelegentlich als Moderator bei MDR Radio Sachsen-Anhalt zu hören ist, wohl mit einer Country-Sendung. Mehr weiß ich dazu nicht.
Als Sänger ist er solo und mit Band nach wie vor live und mit CD-Aufnahmen aktiv.

Und noch dies: Es gibt ja diese AMIGA-Boxen mit drei CD's. Weiß gar nicht, ob die aktuell noch fortgesetzt wird.
Was ich dazu aber anmerken wollte: Ich hab mir vor zwei Monaten die Box, welche CD's von Dialog, Wahkonda und M.Jones-Band enthält, bestellen. Bekam vom Online-Shop eine Nachricht, dass diese CD nicht mehr verfügbar ist und wohl auch nicht mehr nachproduziert wird. Schade!!! Hab die dazugehörige Mail mit der Info leider zum Jahreswechsel im virtuellen Datennirvana versenkt.
Falls jemand hier einen Hinweis hat, ob man diese AMIGA-Box mit den genannten CD's noch irgendwo auftreiben kann, bitte Laut geben! ;-)

Schönen Sonntag wünschen Peggy uhund Ellchen

nach oben springen

#3

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 10:27
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Guten Morgen Peg, und alle anderen, die es interessiert.
Die AMIGA-Reihe war nur zum 60.Geburtstag gedacht und deshalb wird es leider keine Fortsetzung geben.
Auch neu produziert wird diese nicht mehr. Leider. Da hilft also nur eBay, amazon usw. oder Trödelmärkte und CD-Kauf- und Tausch-Börsen.
Aber wer will so eine schöne Box schon loswerden ? Sieht also leider schlecht aus.
Ich geh jetzt aber trotzdem los Richtung "Mauerpark", da ist jedes WE riesiger Flohmark und falls ich die Wahkonda-Box sehen sollte (unwarscheinlich) denk ich an dich.
Dann bis später, schönen Sonntag an alle,
LG Ingo

nach oben springen

#4

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 11:03
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

ZIPPEL's ROCKBAND wurde 1976 gegründet und stammt aus dem ehemaligen Bezirk Gera.

Helmut Zippel (drums, voc)
Thomas Zippe (bass, voc)
Peter LIndner (keyb)
Lothar Bauer (git, voc)
Hartmut Schacke (voc, fl)

Autogrammkarte ist auch noch da, müßte ich aber erst suchen. Ich hoffe, das reicht erst mal.

Schönen Sonntag allerseits

nach oben springen

#5

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 11:13
von DeutscheMugge | 196 Beiträge | 358 Punkte

Mit Keyboarder Peter Lindner ist bei Deutsche Mugge folgendes Portrait entstanden:
http://www.deutsche-mugge.de/inter/zippel/zippel.htm

nach oben springen

#6

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 11:15
von Peg (gelöscht)
avatar

Ingo, lieb von Dir - Danke für's Augen offen halten!

Ich schau bei Amazon selbst mal.
Sollte ich dort nix finden, meld ich mich wieder und würde mich dann freuen, wenn jemand mal für mich bei Ebay recherchieren könnte, denn Ebay stellt mich von der Nutzung her vor Barrieren.

nach oben springen

#7

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 11:35
von DeutscheMugge | 196 Beiträge | 358 Punkte

Bei eBay CH (Schweiz) bietet die Box gerade jemand an (2 x sogar). Die soll 10,99 US-Dollar (umgerechnet 8,60 Euro) plus Versand kosten. Ich füge den Link hier mal ein:
http://www.ebay.de/itm/VARIOUS-DIALOG-M-...=item45fed0b47a

Die Dialog CD, die mit drin ist, ist ebenfalls toll!


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft

nach oben springen

#8

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 12:36
von Rosalie | 2.759 Beiträge | 5209 Punkte

Aber sicher kann ich dazu etwas sagen, handelt es sich doch bei "Zippels Rockband" um die Vorgängerband von "ROSA", eine meiner Lieblingsbands aus Jena. 2 ehemalige Mitglieder spielen heute noch bei ROSA mit- Peter Lindner (Spitzname HEXE) und Thomas Zippe ( letzterer trägt den Spitznamen HUBAZ ). Zippels Rockband war eine regionale Größe in der damaligen Zeit. Ich hab sie zwar nicht live erlebt, ich war noch zu jung und hatte damals kein Interesse für Zippels Rockband oder Rosa.
Auf der HP von Rosa ist eine Abhandlung über deren Entstehung und die frühen Jahre zu lesen. Bei den einzelnen Bandmitgliedern kann man auch lesen, was sie früher gemacht haben (und in welchen Bands sie mitspielten). Unter der Rubrik "Fotos" findet man sogar Bilder aus dieser Zeit (Autogrammkarten usw.)
Ich erlaube mir mal, den Link anzugeben: www.Rosaband.de

zuletzt bearbeitet 15.01.2012 16:29 | nach oben springen

#9

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 14:44
von Fred | 747 Beiträge | 1652 Punkte

Na wenn das mal keine Infos sind. Danke Rosalie.

Mir sagte Zippel gar nichts (weder die von HH erwähnten Musiker noch die Band an sich.) Das Portrait auf der Mugge Seite ist an mir vorbei gegangen. Ich glaub ich braun ne gute Brille.

Am meisten hab ich mich gewundert, dass es von den Zippels scheinbar doch was auf Tonträgern gibt.


Fred

nach oben springen

#10

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 14:46
von Fränki | 4.914 Beiträge | 9793 Punkte

Hier seht Ihr mal Zippels Rock Band

Angefügte Bilder:
zippels_rockband5.jpg

MEIN LEBEN IST MAL SO UND MAL SO und wenn es mal nich so lief sag ich mir NOCHMAL
nach oben springen

#11

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 15.01.2012 16:40
von Rosalie | 2.759 Beiträge | 5209 Punkte

Ich kann den ollen Tourbus beisteuern,der früher genutzt wurde. Basser Thomas Zippe wohnt in einer Kleinstadt bei Jena - genau wie eine Schulfreundin von mir. Nach einem Puhdyskonzert in Eisenberg übernachtete ich bei ihr und auf dem Nach-Hause-Weg sah ich ihn,den Bus.

Angefügte Bilder:
P1080972.JPG
zuletzt bearbeitet 15.01.2012 16:43 | nach oben springen

#12

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 22.02.2016 22:03
von Rosalie | 2.759 Beiträge | 5209 Punkte

Es stehen Veränderungen bei "ROSA" ins Haus.
Der langjährige Sänger Claus Henneberger - eine richtige "Rampensau" im besten Sinne - steigt Ende Februar aus der Band aus, macht sich als Alleinunterhalter selbständig.Bleibt der Szene in etwas anderer Form erhalten.
Ab März wird Kai Müller als Frontmann agieren. Er war geraume Zeit Frontmann der Thüringer Band "Cliff".

http://www.rosaband.de/frontmann

http://www.band-book.com/Alleinunterhalt...ena-id3607.html

zuletzt bearbeitet 22.02.2016 22:05 | nach oben springen

#13

RE: Kennt das noch jemand?

in Ostrock allgemein 03.09.2017 22:22
von Rosalie | 2.759 Beiträge | 5209 Punkte

Sogar der MDR berichtete kürzlich (23.8.17) über ROSA (Originalbeitrag bebildert) :

http://www.mdr.de/thueringen/coverbands-...n-rosa-100.html
ROSA Coverband-Urgesteine

Die Jenaer Band ROSA rockt: Sie covert schon seit 31 Jahren was das Zeug hält und gehört damit zu den ältesten Coverbands in Thüringen. Inzwischen schickt so manche Oma, einst Fan der ersten Stunde, ihre Enkel zu ROSA-Konzerten. Die sechs Musiker sind in Thüringen zu Hause, treten aber in ganz Europa auf. MDR THÜRINGEN hat ROSA bei einer Probe im selbstgebauten Kellerstudio besucht.

von Jana Münkel
Sechs Männer lehnen am Auto
Seit 31 Jahren covert die Band ROSA rockige Klassiker. Bildrechte: Jana Münkel/MDR

Der erste eigene Bandbus war ein alter DDR-LO. Da, wo andere Autos hinten Fenster haben, hatten die Jenaer Musiker in riesigen weißen Lettern den Bandnamen auf das ehemalige Bäckerfahrzeug gepinselt: ROSA. Das war 1986, und die Freunde waren froh, überhaupt ein Transportmittel zu ergattern. Wenn die Band auf Tour ging, war Puzzeln angesagt: Technik, Instrumente und Musiker, alles musste mit in den Bus. Der Gitarrist Benno Singer erzählt schmunzelnd, wie das aussah: "Vorne haben ein paar von uns gesessen. Hinten war zwischen Decke und Technik vielleicht ein Meter Platz und da haben wir Musiker dann draufgelegen. So sind wir zur Mugge gefahren."
Bandbusse von Rosa - früher und heute

Früher ging es mit dem alten LO auf Tour, heute ist ROSA mit dem Mercedes-Bandbus unterwegs. Das Kennzeichen steht für die Gründung im August '86. Den Cursor nach rechts und links ziehen!
Peter Lindner/MDR | Jana Münkel/MDR

Mit "Muggen", also Auftritten, verdienen die sechs Musiker der Coverband ROSA mittlerweile seit 31 Jahren ihre Brötchen. Heute, mindestens fünf Bandbusse später (die Musiker haben inzwischen mit dem Zählen aufgehört), steht ein schwarzer Kleinbus in einer Einfahrt im Jenaer Osten. Auf dem Kühler prangt das Markenzeichen der Band: Der ROSA-Schriftzug in grellem Pink. Heute muss niemand mehr bäuchlings auf der Technik mitfahren. "Im Bandbus sitzen die Musiker, für die Technik haben wir einen LKW", erzählt Keyboarder Peter Lindner.
"Wir sind nicht alt, wir sind Klassiker"

ROSA covert vor allem rockige Musik, am liebsten Titel von den Stones oder Jimi Hendrix. Mit denen sind sie schließlich groß geworden, sagt Gitarrist Benno: "Das Zeug haben wir eingeatmet, das liegt uns im Blut." Doch auch Songs aus den Charts stehen auf dem Programm, denn das Publikum erwartet von einer Coverband auch aktuelle Musik. Jedes Wochenende tritt ROSA woanders auf. Dabei reizt die Band die Vielfalt: Ob Stadtfest, Kongress oder Privatparty – die Musiker sind eingespielt und haben für jedes Konzert das richtige Gespür. Die Stimmung bei den Proben ist familiär. Kein Wunder: Die Bandmitglieder kennen sich aus Jugendtagen und rufen sich gegenseitig nur bei ihren Spitznamen. Der gitarrenverrückte Benno lernte den Bassisten Thomas, den alle Hubaz nennen, mit 15 beim illegalen Bildchen-Verkaufen in Jena kennen. Der Keyboarder Peter Lindner hatte zu dieser Zeit eine Lockenmähne bis zum Po und heißt deshalb bis heute nur "Hexe".
Fünf junge Männer sitzen auf einer Bank im Bach
ROSA vor mehreren Jahrzehnten. Noch heute dabei sind der Bassist Thomas "Hubaz" Zippe (links), der Keyboarder Peter "Hexe" Lindner (2.v.r.) und der Gitarrist Benno Singer (rechts). Bildrechte: Peter Lindner/MDR

Sie alle spielten in verschiedenen Bands, Hexe studierte sogar klassische Trompete in Weimar und war drauf und dran, eine Orchesterkarriere zu starten. Aber das abenteuerliche Tourleben der Tanzmusiker lockte ihn mehr und 1986 gründeten Benno, Hubaz und er mit zwei weiteren Freunden ROSA. Ursprünglich war ROSA nur für zwei oder drei Jahre angedacht – doch die Musiker harmonierten so gut, dass sie bis heute gemeinsam abrocken. "Das ist eine Chemie, die sofort erkennbar war", erzählt "Hexe". Heute sind sie zu sechst und kennen sich so gut, dass sie sich in der Probe pausenlos gegenseitig auf den Arm nehmen.
ROSA ist eine der dienstältesten Coverbands in Thüringen. Erst letztens kam nach dem Konzert ein junges Mädchen zur Bühne und erzählte, dass ihre Großmutter ROSA-Fan der ersten Stunde war. Gitarrist Benno freut sich dann, betont aber gleich darauf mit einem verschmitzten Lächeln: "Wir sind übrigens nicht alt, wir sind Klassiker!"
ROSA, das heißt "Ruhig – Ordentlich – Solide – Anständig“

Wenn man die Musiker nach dem Bandnamen fragt, dann schallt es wie aus einem Munde: "Ruhig – ordentlich – solide – anständig." Und anschließend brechen alle in schallendes Gelächter aus, weil sie wissen, dass man ihnen das nicht abnimmt. Das wird spätestens während der Bandprobe klar: Die Musiker gehen ab, wie sie vor 30 Jahren schon abgegangen sind. Sie mögen es rockig, drei der Freunde tragen noch immer langes Haar – und schütteln das ordentlich mit. Der Name ROSA für eine Männerband ist bewusst so gewählt, dass er mit Klischees bricht. "Außerdem war die Farbe zu DDR-Zeiten gerade in. Und wir sind gerne schräg!", grinst der Keyboarder Hexe.

Seit mehr als 20 Jahren probt die Band in ihrem Reich: in einem winzigen, versteckten Proberaum ganz hinten in einem Jenaer Keller. Wer dort hingelangen möchte, muss erst eine enge, gewundene Treppe hinuntersteigen. "Den Raum haben wir Mitte der 90er komplett selbst ausgebaut", erzählt Hexe. Das Studio ist so gut gedämmt, dass die Band zu jeder Tages- und Nachtzeit proben kann, ohne die Mieter oben zu stören. Das gedimmte Licht kommt von einer einzigen Funzel, die Kabel der Mikrofone sind in einer abenteuerlichen Konstruktion an der Decke befestigt – und die Musiker fühlen sich hier zu Hause. Sie brauchen keinen Luxus, ihnen geht es um die Musik. Für die Probe drängen sie sich im Halbkreis in den kleinen Raum. Als es zu warm wird, geht es für die Raucherpause lässig in den Heizungskeller nebenan.
Rückschläge schweißen zusammen

Nicht immer in der über 30-jährigen Bandgeschichte lief es bei ROSA so gut wie heute. 2003 verstarb der langjährige Schlagzeuger Frank unerwartet an einem Herzinfarkt. Dieser Trauerfall schweißte die Band zusammen. "Hexe" bestätigt das: "Das haben wir gemeinsam bewältigt. So schnell wirft uns jetzt nichts mehr aus der Bahn."

Zu DDR-Zeiten war die Band gut im Geschäft, Auftritte führten sie bis nach Polen, Ungarn und in die Sowjetunion. Doch nach dem Mauerfall brach die Kulturszene in der DDR zusammen, ROSA schien niemand mehr zu brauchen. Weil kein Publikum da war, musste die Band ihre Konzerte mehrmals spontan abblasen. "Da stellt man sich Existenzfragen“, erzählt Hexe. "Und es war schwierig, den drei einzigen Zuschauern das Eintrittsgeld zurückzugeben und anzuerkennen, dass das floppt und wir einfach wieder heimfahren müssen." Doch die Freunde bissen sich durch, wollten unbedingt Berufsmusiker bleiben – einen Bürojob hätten sie sich beim besten Willen nicht vorstellen können. Also setzten sie vermehrt auf beliebte Covertitel. Nach und nach trudelten wieder Anfragen ein.
"Tourlaub" in Frankreich mit Kind und Kegel

Gerade sind die ROSA-Musiker braungebrannt von ihrem alljährlichen "Tourlaub" an der Côte d’Azur zurückgekehrt – Tour und Urlaub in einem. Seit neun Jahren treten sie im Sommer für zwei Wochen in Südfrankreich auf. Früher packten sie ihre Familien mitsamt Kindern mit in den Bandbus. Seit die Kinder aus dem Haus sind, kommen nur noch die Frauen mit, "als Dankeschön, dass die es so lange mit uns ausgehalten haben, obwohl wir am Wochenende nie da sind", sagt Benno.

Dieses Jahr hatten sie bei einem Konzert direkt am Mittelmeer ein besonderes Erlebnis: Ganz hinten im Publikum wehte plötzlich eine Thüringer Flagge in der französischen Brise. Zufällig hatte eine Familie aus Dorndorf bei Jena im Urlaub das ROSA-Konzertplakat entdeckt. Die Familie war so begeistert, dass sie ROSA spontan für ein paar Konzerte in Südfrankreich hinterherreiste. Echte Thüringer Groupies sozusagen. Und ein Stück Thüringer Heimat für ROSA, selbst in ihrem "Tourlaub".
Rauchende Männer im Heizungskeller
Wenn es im kleinen Proberaum zu heiß wird, machen die ROSA-Musiker eine Raucherpause im dunklen Heizungskeller nebenan. Bildrechte: Jana Münkel/MDR

zuletzt bearbeitet 03.09.2017 22:27 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9630 Themen und 99559 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0