#1

Proviant für meine Seele

in Ostrock allgemein 21.03.2009 06:35
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte
Proviant für meine Seele

Kann man da „Nein“ sagen, wenn man die Gelegenheit erhält, „Proviant für seine Seele“ zu fassen? Ich jedenfalls nahm dieses Angebot dankbar an, zumal diese Veranstaltung noch dazu in Striegistalnähe stattfand.
Schon wieder und bestimmt nicht zum letzen Mal zog es uns in den Ratskeller in Hainichen.

Kuno, der kulturell umtriebige Wirt des „Eigenartig“ in Hainichen, hatte seine Beziehungen spielen lassen und Scarlett O und Jörg Kokott gewonnen, die Proviantausgabe in seiner Ersatzkneipe zu übernehmen. Da reihte ich mich doch gerne in die Warteschlange ein.
Kokott hat langjährigen Kontakt zu Kuno, war er doch einmal in Hainichen ansässig und das ist auch einer der Gründe dafür, dass Wacholder in Hainichen ein ziemlich großes Fanlager hat.

Auch „Zweidrittelwacholder“ sorgte im Ratskeller wieder für Platznot, kein Wunder, viele Besucher konnten sich noch an die Konzerte dieser Folkband an gleicher Stelle erinnern, auch wenn es schon über 20 Jahre zurück liegt. In frischer Erinnerung war auch mir noch der unvergessliche Abend mit Wacholder im Vorjahr in Hainichen.
Scarlett und Ko gelang es von Anfang an, sich wirklich in die Seelen der Leute zu spielen. Auf mich wirkten die Beiden nicht wie Stars, sondern wie Menschen mit einer ganz besonderen Gabe, die mit ihrer Musik Herzen öffnen können.
Wenn ich ehrlich sein soll, gefielen mir Scarlett und Ko genau so gut, wie die Komplettbesetzung von Wacholder. Die Liedauswahl gestern traf eigentlich noch mehr meinen Geschmack.
Neben Chansons, Balladen, Folk und Schlagern bedienten sie sich reichlich aus der Ostrockkiste und das, was sie da zu Gehör brachten, war vom Feinsten.

Sie ließen Gundermanns Gras wachsen, Vroni Fischer wurde von Scarlett bei „In jener Nacht“ überboten und ein Lifttitel einfach neu vertont.
Herrlich anzuhören, wie Scarlet mit dem Demmlertitel „Ein kleiner Zug sang seinen Blues“ an Maryla Rodowicz erinnerte.
Für mich der Höhepunkt an diesem Abend, der Wandersmann von Renft. Da Ko schon 23 Mal umgezogen sei, würde er das besonders gern singen.
Diese Ostrocksachen wirkten frisch und neu, vielleicht auch wegen der ungewöhnlichen instrumentalen Begleitung mit Akkordeon, Flöte und Gitarre.
Auch Wachholdermäßiges erklang an dem Abend, denn das ist nun mal das Markenzeichen.

Als Zugabe behauptete Scarlett „Ich hab meinen Mann geschlachtet“. Aber da wir ihn ja vorige Woche gerade zum Pankowkonzi in Dresden bewundern konnten, wird es wohl nicht so schlimm sein.
Auf jeden Fall hat es uns nun neugierig gemacht, mal das Team Scarlett O und Jürgen Ehle kennen zu lernen und ich hoffe es ergibt sich dazu bald mal die Gelegenheit.
Angefügte Bilder:
IMG_0005 h.jpg
IMG_0009 f.jpg
IMG_0013 f.jpg
IMG_0022 f.jpg

Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 21.03.2009 07:05 | nach oben springen

#2

RE: Proviant für meine Seele

in Ostrock allgemein 22.03.2009 20:05
von Kundi (gelöscht)
avatar


In Striegistalnähe gibt es ja wirklich interessante Muggen.
Das Konzert muss es ja wirklich in sich gehabt haben, der schöne Bericht hat es jedenfalls definitiv auch.

LG Kundi

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: buecki
Forum Statistiken
Das Forum hat 9010 Themen und 95850 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0