#1

Ostrock extra am 11.7.2009 in Görlitz – Zeit, die nie vergeht

in Konzertberichte Ostrock allgemein 13.07.2009 20:25
von ApfeltraumMatti | 85 Beiträge | 92 Punkte

Vor der Kulisse des wunderschönen Jugendstilbaus der leider stillgelegten Stadthalle, waren im Stadthallengarten harte Bassschläge, bissige Gitarrenklänge und auch ein paar sanfte Geigentöne zu vernehmen. Es war etwa 18.30 Uhr, als ich dort eintraf, lief gerade der Soundcheck. Die Leute, die vor den noch geschlossenen Toren geduldig warteten, sangen schon mal den einen oder anderen Titel mit und ich hörte irgendjemanden sagten: „… man, wie lange ist das her…“
Dann öffneten sich die Tore und allmählich füllte sich der Stadthallengarten mit bis zu etwa 100 neugierig und später begeisterten Zuschauern.
Kurz nach 20.00 Uhr legten die „OSSIS“ mit dem Berluctitel „Hallo Erde, hier ist Alpha“ los und überzeugten mit glasklarem Sound und perfekter Show. Weiter ging’s mit „Bleib cool“, „Jede Stunde“ und „Hallo Sonne“. Dann kündigte Acky mit einem Augenzwinkern ein selbst verfasstes Lied vom Baum an. Doch nach den ersten Tönen war klar, es konnte nur der Puhdysklassiker sein. Gefolgt vom „Blauen Planten“ einer interessanten Interpretation von „Wer die Rose ehrt“ ging es „Nach Süden“ in den kleinen Badeort „Casablanca“ . Den vorläufigen Schlusspunkt setzten sie mit „Batallion d’amour.
Nahtlos betrat Michael Barakowski die Bühne. Auf ihn habe ich mich persönlich am meisten gefreut, da ich ihn zuletzt in den Achtzigern bei einer Mugge (damals noch mit PERL) in Döbern gesehen habe. Er begann mit „Nie mehr“ und „König oder löhn ich“ Leider hatten seine Songs eher Schlager- als Rockcharakter. Es war auch sicher keine gute Idee auf das Vollplayback noch obendrauf zu singen. Ein gutes Halbplayback, mit einer, wegen mir, leicht verstimmten Gitarre und kratziger Stimme ist einfacher ehrlicher und macht ihn glaubhafter. Aber dann kam der Höhepunkt seines Auftrittes. Zunächst gesellten sich die die OSSI – Musiker zu ihm und dann stimmten alle gemeinsam, inklusive Publikum SEIN Lied an, der ganze Stadthallengarten brüllte mit, was die Dezibelmessung nahe des benachbarten Hotels erheblich in Höhe getrieben haben dürfte.
Nach einer Pause, sah ich hinter dem Backstagebereich einen Geigenbogen aufblitzen. Dann betrat natürlich Hans die Geige die Bühne und begann mit einem Instrumentalen Intro, gefolgt von seinem Kinderlied und dem legendären „Dust in the Wind“ von Kansas. Wofür die OSSIS den ganzen Abend gebraucht haben, braucht Hans nur einen Titel (so seine Ansage) und spielte die Hymne auf die Ostmusik „Unsere Zeit“. Da fiel mir wieder das Zitat von ihm ein: „Ich bin kein Sänger der geigt, sondern ein Geiger, der singt“. Dann überraschte er mich mit „Up where be belong“, den er leider allein singen musste, Jennifer Warnes auf dem kleinen Flugplatz in Görlitz nicht landen konnte… Bei den nächsten beiden Titeln ließ er nun endgültig die „Sau raus“ und fiedelte und feilte was der Bogen hergab um dann „Den Boxer“ zu präsentieren, den er mal für den „kleinen“ Klitschko geschrieben hat und dessen Thema ich immer noch im Ohr habe. Als vorerst letzter Titel erklang „Irish eyes“.
Aber irgendwie hatten alle das Gefühl, dass noch etwas fehlte… Es füllte sich zunächst wieder die Bühne und Hans spielte den Auftakt zu „Am Fenster“. Henne der Gitarrist der OSSIS spielte nun ebenfalls die „zweite“ Geige, doch nicht lange, dann stieg sein Instrument aus und Hans lieh ihm kollegialer Weise seine Geige.
Dann standen alle noch einmal auf der Bühne und sangen gemeinsam.
Hans die Geige wird ja gern als ein Urgestein der Rockmusik bezeichnet und ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen außer zu sagen: Er IST ein Urgestein der Rockmusik.
Die OSSIS ließen den Abend mit ein paar Titeln unter anderem „Sagen meine Tanten“, gesungen von Henne (ehemals Scirocco), ausklingen.

Angefügte Bilder:
DSC00105.JPG
DSCN5301.JPG
DSCN5304.JPG
DSCN5313.JPG
DSCN5314.JPG
DSCN5318.JPG
DSCN5320.JPG
DSCN5323.JPG
DSCN5324.JPG
DSCN5325.JPG
DSCN5326.JPG
DSCN5332.JPG
DSCN5333.JPG
DSCN5334.JPG
DSCN5335.JPG
DSCN5336.JPG
DSCN5337.JPG
DSCN5338.JPG
DSCN5339.JPG
DSCN5340.JPG

Drei Akkorde sind einer zuviel !!!

nach oben springen

#2

RE: Ostrock extra am 11.7.2009 in Görlitz – Zeit, die nie vergeht

in Konzertberichte Ostrock allgemein 13.07.2009 20:31
von Bernd (gelöscht)
avatar

Danke Matti, so haben auch wir einen "lückenlosen" Wochenendbericht !

nach oben springen

#3

RE: Ostrock extra am 11.7.2009 in Görlitz – Zeit, die nie vergeht

in Konzertberichte Ostrock allgemein 13.07.2009 20:58
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Matti, ich sag hier jetzt mal ganz begeistert, du hast mir mit deinen Zeilen eine große Freunde gemacht. Super toll geschrieben, ein absolutes Highlight. Es ist für mich immer interessant, wie ein Musiker die Sache sieht und bei den Ossis und HdG sind wir uns einig in unserer Sicht auf die musikalischen Dinge.
Barakowski werde ich in Mittweida sehen, ich hoffe die Ossitruppe begeistert uns dort vor den Roten Gitarren.
Was die musikalische Darbietung vom Perlsänger betrifft, da hab ich schon ähnlich lautende Statements gehört. Aber ich geh die Sache vorurteilsfrei an und lasse mich überraschen.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#4

RE: Ostrock extra am 11.7.2009 in Görlitz – Zeit, die nie vergeht

in Konzertberichte Ostrock allgemein 13.07.2009 21:15
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Auf diesem Moment hab' ich gehofft und gewartet: Matti schreibt hier im Forum einen Konzertbericht!!

Hier wird er auch wirklich gelesen, ebenso wie bei der "Mugge", und hier bekommst Du auch das Feedback, das Du verdient hast. Ich freue mich, Matti !! Von nun an mehr und anderes und alles aus'm Bauch, so, wie ich Dich damals im Garten kennenlernen durfte!

Alles weitere und mehr können wir dann gern Ende September wieder persönlich bequasseln.... .... !!!

Herzlich willkommen bei den "Schreiberlingen" !

nach oben springen

#5

RE: Ostrock extra am 11.7.2009 in Görlitz – Zeit, die nie vergeht

in Konzertberichte Ostrock allgemein 14.07.2009 09:40
von toms-daddy | 73 Beiträge | 98 Punkte

hallo lieber Apfeltraum-Kollege,
ich WUSSTE, dass dieser Gig in deiner Heimatstadt ein MUSS für dich ist,
Den einen oder anderen Song haben wir beide ja selbst auf der Pfanne ;-))
Beim Lesen höre ich deine Stimme, zwischendurch das Ausatmen deines Zigarettenrauchs,
hast so geschrieben, wie du bist , begeistert, aber ohne rosarote Brille - gut so !
Nach Görlitz kommt ja in diesem Jahr noch so einiges, zB. am 5.9. die Stern Combo Meissen.
Ich freu mich auf unser nächstes Treffen ( mit oder ohne Gitarre ) und merk dir den 30.10. vor :
Rockhaus in Cottbus !

nach oben springen

#6

RE: Ostrock extra am 11.7.2009 in Görlitz – Zeit, die nie vergeht

in Konzertberichte Ostrock allgemein 15.07.2009 20:55
von Sonny | 1.752 Beiträge | 2059 Punkte

Ich dachte:"Rufst mal `letzte Beiträge auf`. Vielleicht hast Du was Neues übersehen."
Nanu? Tomsdaddy? Ach, und Matti!
Also, ich bin erfreut über Deine Zeilen Matti. Sachliche Worte und dennoch mit so viel Gefühl.
Wir saßen in Weißkeißel zusammen am Tisch.
Die Neuigkeit aus Jens` Worten ist Rockhaus. Tatsächlich tritt die Gruppe auf? Das wär ja `n Grund, in die Lausitz zu kommen.


*
Doch die Zeiten ändern sich. Ob wirs mögen oder nicht. Alles hat seine Zeit.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9655 Themen und 99743 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0