#1

Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 21.09.2009 06:45
von Anniko | 120 Beiträge | 133 Punkte

SO das war mal wieder eine show, für mich das erste mal ostrock in klassik und es hat mir sehr gut gefallen.
die Arena war sehr gut gefüllt... stimmung zu mindestens in der hälfte wo ich stand etwas dürftig.... aber war auch mal interesant das spektakel von weiter weg zu verfolgen.
Als die Puhdys am ende kamen, waren die vorderen reihen gefüllt...
Für mich war es ein sehr schöner abend, leider habe ich nicht sehr viele fotos, saß zwar nicht schlecht aber meine digi cam ist für diese entfernung halt nicht die beste, ich setzte die fotos aber trotzdem in den nächsten tagen hier rein.




---
Da war ein neuer horizont
Neue zukunft im blick
Wir haben uns im rausch der freiheit gesonnt
Waren trunken vor glück
Doch wenn man wieder nüchtern ist
Und uns der alltag weckt
Bleibt manchem nur die sehnsucht
Und der blick zurück
---
nach oben springen

#2

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 21.09.2009 21:38
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Zum dritten Jahr hintereinander war ich nun bei der Ostrock Klassik dabei und dank meines Schwagers auf wunderschönen Reihe Zwei Plätzen. Da hatte wir echt Glück, denn in der Leipzig Arena wurde ohne Leinwand gespielt.
Da wir Karten hatten, konnten wir uns ganz entspannt vor der Arena mit Susi, Peg und Anhang treffen.
Erst mal wollten wir dann drin die Örtlichkeit erkunden und Susi legte mal die Hände auf die Bühne und um zu erfühlen, wie es dort so aussieht. Schon erschien die Security und vertrieb uns, wenig besucherfreundlich, wie ich finde.
Und dann ging es pünktlich mit der üblichen Ouvertüre los, die Akteure des Abends, angeführt von Maschine betraten die Bühne. „Wind trägt alle Worte fort“ – ganz toll gesungen von den Künstlern, die sich damit dem Publikum vorstellten. Holger Biege hatte wieder den obligatorischen Spickzettel mit.
Karat eröffnete zum dritten Mal den Funkelreigen des Rocks aus längst vergangenen Tagen und sie sind einfach passend zu dem Filmorchester. Den Albatros möchte ich da auf keinen Fall missen, einfach hochkarätig, wie sie das machen. Auch mit dem „König der Welt“ konnten sie bei den Leuten punkten.
Bernd Römer und Christian Liebig fegten wie die jungen Götter über die Bühne und Micha Schwandt trommelte am Puhdysschlagzeug dem aufgehängten kleinen Eisbären was ins Ohr.
Veronika Fischer ließ musikalische Schneeflocken tanzen, passte aber trotzdem gut.
Zu IC braucht man nicht viel zu sagen, der hat Power und „Dein Herz“ mit Orchester ist ein Highligt.
Einer der absoluten Bonbons des Abends war der spanische Dirigent mit seinem Akkordeon, dem er eine tolle Variante von „Kling Klang“ entlockte. Instrumentalsachen gehören einfach dort hin und werden vom Publikum sehr wohlwollend aufgenommen. Schon Günther Fischer beim letzten Mal mit seinem Saxophon, setzte da Maßstäbe. Bei der nächsten ORK fehlt nur noch ein Rockgeiger – aber bitteschön nicht irgendeiner, sondern „der“ Rockgeiger.
Wie informiert das Publikum ist, zeigte der tosende Beifall, als der Frontmann von City sagte, dass sie nun nicht mehr wiederstehen konnten, an der ORK teilzunehmen. Man hatte verstanden!
City fand ich als den absoluten Höhepunkt des Abends. Von der ersten Minute an gab es für die Konzertbesucher kein Halten auf den Sitzen. Standing Ovationen von Anfang an. Mir hat die musikalische Umsetzung mit dem Orchestersound super gefallen, besonders bei „Flieg ich durch die Welt“. Mit diesem aktuellen, neueren Titel haben sie mal bewiesen, dass das die Leute nicht nur auf die ollen Kamellen stehen – sie sind nicht überfordert, wenn mal vorgeführt wird, wie sich Ostrock in der heutigen Zeit anhört. Dieses Experiment hat mir bei den anderen Bands sehr gefehlt.
Es wurden Zugabenrufe laut, die wegen dem Zeitplan und dem Orchester im Rücken leider nicht erfüllt wurden. City hatte Maßstäbe gesetzt und die Besucher aus der Reserve gelockt.
Nun war die erste Hälfte rum. Leider blieben beim nächsten Teil wieder alle ruhig auf ihren Stühlchen sitzen, zu ruhig wie ich fand. Durch etwas ungeschickte Dramaturgie war dann die Stimmung weg, das Pulver war einfach verschossen.
Holger Biege war meiner persönlichen Meinung nach dort nicht der Bringer, sondern die Spaßbremse. Diese melodramatische Interpretation des eigentlich wunderschönen Titels vom Reichtum der Welt ist nicht mein Ding. Die überleitenden Worte zu seinem großen Hit wirkten auf mich etwas arrogant und rhetorisch wenig geschickt. Er wollte Werbung für seine Platte machen. Aber das ist eine ganz persönliche Meinung und ich akzeptiere, dass es Andere nicht so sehen.
Wenig begeistert war ich auch vom Duett Dreilich / Freudenberg. „Es gibt für mich kein fremdes Leid“. Gerade weil ich viel für gute Friedenslieder übrig hab, gefällt mir dieses Rührstück nicht, und schon gar nicht Händchen haltend und schmachtend vorgetragen.
Ja und dann sollten es die Puhdys richten. Nur das klappte nicht so wie geplant, ich hab noch nie erlebt, dass es ihnen nicht stehenden Fußes gelungen ist, die Leute von den Sitzen zu reißen.
Sie brauchten drei Titel, bis es der Security nicht mehr gelang, einige Leute zu hindern, nach vorn zu kommen. Ganz großartig war der „Perlenfischer“ und „Lebenszeit“. Schade, dass sie zur Ostrockklassik nicht mal zeigen, was sie für geniale neue Titel haben. Gerade dieses Publikum würde es ihnen sicher danken.
Die letzten drei Titel feierten wir dann vorn am Bühnenrand ab und Peg uns Susi freuten sich sehr über die Rosen von Eingehängt und Quaster.



Im Vorfeld wurde allerorts die Frage diskutiert, ob sich die ORK totgelaufen hat. Ich denke nicht, aber es ist ein grundlegendes Lifting nötig. Die Arena war zwar gut besucht, aber nicht so voll wie voriges Jahr.
Ich erkenne an, dass es den Machern des Projekts gelungen ist, abertausende Menschen zu bewegen, wieder zum Ostrock zu gehen und ich denke davon profitieren alle Bands. Das Konzept mit diesen Sitzkonzerten ist aufgegangen, denn die überwiegende Mehrheit eines ostrockfernen Publikums hat in unserem Alter hat keine Lust, sich zu Konzerten die Füße platt zu stehen. Es geht ja nicht nach dem unmittelbaren Fanpublikum, wir können keine Arena füllen.
Trotzdem sollte man mal nachdenken, das Programm durch weitere Ostgruppen wie Stern Meißen und Electra und Hans die Geige (die ja sowieso auch ab und zu mit Orchester spielen) oder mit Renft zu ergänzen. Wie ich aus Gesprächen mitkriegte, sind viele der Besucher dort „Wiederholungstäter“, bei den gepfefferten Preisen wird man sicher nur hingehen, wenn bei der 4. Ostrock Klassik ein neues Programm zu sehen ist.


Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 21.09.2009 21:58 | nach oben springen

#3

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 21.09.2009 21:47
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Im MDR kam heute mittag ein Beitrag über Schimmelpfennig, der in Leipzig auch anwesend war. Es sind einige wenige Bilder von vor dem Konzert zu sehen.
Unter http://www.mdr.de unter "hier um 12" gehen, dort den Beitrag mit Schimmelpfennig auswählen.
Danke an den User "Abenteuer" dir mir das gerade gesagt hat.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#4

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 21.09.2009 22:00
von Bernd (gelöscht)
avatar

Link: http://www.mdr.de/mdr-um-zwoelf und den Beitrag auswählen. Mal sehen, wo wir ihn ab morgen finden... ( wird ja täglich aktualisiert )

nach oben springen

#5

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 22.09.2009 12:02
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Danke Petra, für die ausführliche Berichterstattung. So ähnlich habe ich das auch in Berlin gesehen. City war super, Holger Biege paßte nicht rein, aber sonst war es nicht schlecht, nur beim nächsten Mal sollten es wirklich mal andere Interpreten oder wenigstens neuere Titel sein.

nach oben springen

#6

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 22.09.2009 20:17
von Anniko | 120 Beiträge | 133 Punkte

---
Da war ein neuer horizont
Neue zukunft im blick
Wir haben uns im rausch der freiheit gesonnt
Waren trunken vor glück
Doch wenn man wieder nüchtern ist
Und uns der alltag weckt
Bleibt manchem nur die sehnsucht
Und der blick zurück
---
nach oben springen

#7

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 22.09.2009 21:07
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Hier Fotos Teil 1


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#8

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 22.09.2009 21:37
von Peg (gelöscht)
avatar

Laut meiner Tante steht heute in der LVZ ein Artikel über das ORK-Konzert in Leipzig. Habe jetzt mal auf der LVZ-Online-Seite gesucht, aber leider keinen Artikel gefunden.
Den Text kenne ich leider auch noch nicht.
Sollte jemand den Artikel finden, wäre es lieb, den Link einzustellen.
Danke - Peggy.
PS: Meine persönlichen Eindrücke zum Sonntagabend in der Arena folgen auch demnächst.

nach oben springen

#9

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 22.09.2009 21:48
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Der Klaus hat mich gerade angerufen, wegen dem Artikel in der LVZ, er ist sehr wohlwollend geschrieben und er schickt ihn zu mir. Online ist er leider nicht erschienen.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#10

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 22.09.2009 22:12
von Peg (gelöscht)
avatar

Schön, Petra und danke an den Klaus!
Hast Du die Möglichkeit, den Artikel als Text einzuscannen, statt als Bilddatei? Dann könnten Susi und ich den auch lesen.
Das Einzige, was ich zum Inhalt bis jetzt weiß, ist, dass demnach das Publikum sehr von Holger Biege angetan gewesen sein soll (also ich nicht!)...
Egal - bin trotzdem gespannt, was da zu lesen ist, insgesamt.

nach oben springen

#11

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 24.09.2009 19:26
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Hier kommen noch die ORK Bilder von den alten Herren:


Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 24.09.2009 19:29 | nach oben springen

#12

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 24.09.2009 19:30
von Maschine62 | 529 Beiträge | 557 Punkte

Danke für die schönen Bilder, ich konnte aber keine alten Herren entdecken.LG Jörg


Was bleibt sind Freunde im Leben

nach oben springen

#13

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 25.09.2009 16:34
von manu1947 | 255 Beiträge | 309 Punkte

Der Artikel ist sehr wohlwollend geschrieben in der LVZ.
Danke Petra für den Bericht und die tllen sehr stimmungsvollen Bilder.


Gefährten des Sturmwindes

nach oben springen

#14

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 25.09.2009 18:16
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Ja Manu, der liegt bei mir noch auf Arbeit auf dem Scanner - bin wieder mal durch die Multitaskingprüfung gefallen.
Der Klaus aus Leipzig hatte ihn extra geschickt. -heul-


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#15

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 25.09.2009 22:50
von Peg (gelöscht)
avatar

Nun hab' ich's auch geschafft - ist ziemlich lang geworden, sorry!
Während sich die Nordlichter (und vielleicht auch einige andere mit einer weiteren Anreise) gerade in Rostock ihr eigenes Bild von ORK2 gemacht haben und bald hier berichten werden, möchte ich – wie angekündigt – nun endlich auch meine persönlichen Eindrücke und Gedanken zum ORK2-Abend in der Arena Leipzig für alle Interessierten zusammenfassen. Leider kann ich auf das optische Geschehen auf der Bühne (wer da welche Figur abgegeben oder sich angeschmachtet hat – vgl. Beitrag von PM) nur wenig eingehen, weil mir meine beiden Begleiter aufgrund fehlenden Hintergrundwissens zu den einzelnen Beteiligten nicht viel erklären konnten. Vielleicht habt Ihr aber trotzdem ein klein wenig Spaß an meinem bildlosen Rückblick.
Da es ja dieses Mal nicht galt, so früh wie möglich da zu sein, um die besten Plätze zu bekommen (auch mal schön), trafen wir, wie mit Petra verabredet, pünktlich 19:00 Uhr an der Arena ein – wir: mein Vater, unsere Nachbarin (sprang als Ersatz für meine Mutter ein, die sich so auf das Konzert gefreut hatte, aber wegen eines Magen-Darm-Virus' zum Zuhausebleiben gezwungen war), Susi und ich. Schön, Petra und Begleitungen wiederzusehen!
Nachdem wir, die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießend, noch etwas getrunken hatten, suchten wir unsere Plätze. Ich habe schon viele Konzerte mit Susi an meiner Seite erlebt, aber das ORK2-Konzert in Leipzig war das Erste, bei dem wir getrennte Plätze hatten (Reihe 2 und 4). Ein sehr komisches Gefühl, ehrlich! Dieses hat mich lange nicht losgelassen - erst dann [und das deutlich spürbar], als ich - wenn auch erst zur Halbzeit des PUHDYS-Auftritts - endlich ganz vorn bei ihr und Petra stehen konnte.
Die Arena war gut besucht, aber nicht ausverkauft. Das Publikum empfand ich, wie Petra schon schrieb, ebenfalls sehr zurückhaltend und das schlug sich irgendwie von Anfang an auf die Stimmung nieder - echt schade!!! Heiß war's obendrein da drin und die Security-Leute ziemlich verbiestert.
Pünktlich 20:00 Uhr ging es los. Zunächst alle Künstler gemeinsam mit "Wind trägt alle Worte fort". Sehr schön, obwohl mir unbegreiflich ist, warum Holger Biege selbst beim vierten Auftritt dieser Tour noch immer den Text ablesen muss.
KARAT: Ich nehme es vorweg, mir hat deren Auftritt gefallen! Bei allem Respekt und Achtung, die Claudius ehrlich verdient, finde ich jedoch ganz persönlich - die KARAT-Fans der Claudius-Ära mögen es mir verzeiehen -, dass manche Titel, z.B. der "König der Welt", für ihn gesanglich (noch) zu groß sind. Aber ich halte daran fest: Ich möchte KARAT auf jeden Fall und unbedingt - hoffentlich klappt es im nächsten Jahr -mal bei einem kompletten Konzert erleben!!!
Vroni Fischer: Guter Auftritt, da gibt es nix weiter zu sagen.
IC: Hat mich stimmlich sehr beeindruckt, das war überzeugend, was er da abgeliefert hat! Gepunktet hat er bei mir zudem, was seine Ansage zwischen den nbeiden Titeln betrifft - die fand ich im letzten Jahr (Wuhlheide) ziemlich daneben.
Der spanische Dirigent und gleichzeitig Europameister auf dem Akkordeon: Er setzte Keimzeits "Kling, klang" auf seinem Instrument um - mal was ganz anderes. Sicherlich grandios gespielt, aber traf nicht so meinen Geschmack, ehrlich zugegeben.
CITY: Die Jungs fackelten ein wahres Feuerwerk ab, großartig - mit Sicherheit DAS Band-Highlight des Abends!!! Auch ich fand das Zusammenspiel zwischen ihnen und dem Orchester wirklich gelungen! Leider hielt es das Publikum bis "Am Fenster" artig auf ihren Plätzen - das grenzt an Tierquälerei! Toni bedankte sich nicht nur bei der Technik-Crew, sondern auch persönlich bei der Uni-Klinik Leipzig, die ihn, wie er sinngemäß sagte, so vollgedrönt haben, dass er jetzt nicht mehr auf dem Klo sitzen braucht. (Leipzig scheint kein gutes Omen für Rockmusiker zu sein, denn auch Maschine musste sich vor dem Konzert am 10.01.09 in der Uni-Klinik wegen einer schlimmen Erkältung behandeln lassen.)
Holger Biege: Den finde ich bei ORK2 vollkommen fehl am Platz. Nicht nur, weil er ohne das wirklich phantastische Filmorchester Babelsberg auftrat, sondern auch, weil er seine Lieder musikalisch nicht gut umsetzen konnte. Ob er es mit seiner Zwischenansage tatsächlich geschafft hat, das Publikum vom Kauf seiner kommenden CD zu begeistern, wage ich ernsthaft zu bezweifeln...
Ute Freudenberg: Was das Duett mit Claudius betrifft, schließe ich mich Petras Meinung an. Als zweites Stück präsentierte sie noch die allseits bekannte "Jugendliebe". Mir persönlich wird das langsam zu viel - ich kann das Lied (auch das möge man mir nachsehen) langsam echt nicht mehr hören.
PUHDYS: Ihr Auftritt war durchgängig sehr gut und es gibt nichts daran auszusetzen, wobei sie - wie Petra schon einschätze - CITY nicht das Wasser reichen konnten, das sehe ich auch so. Leider war wiederum "An den Ufern der Nacht" [eines meiner Lieblingslieder] nicht im Programm. Doch ihnen ist mit "Perlenfischer" eine unübertroffene Entschädigung gelungen!!! Das war ein purer Hochgenuss mit Gänsehaut-Gefühl vom Feinsten! Jammerschade, dass dieses mit dem Orchester so wundervoll umgesetzte Stück Musik nicht bei der ORK2-CD berücksichtigt wurde - das hätte dieser Scheibe verdammt gut getan!
Mit "Wer die Rose ehrt", wiederum von allen Beteiligten dargeboten, klang der schöne Abend stimmungsvoll aus. Die Rosen, welche Susi und ich von Quaster und Eingehängt bekamen, werden jetzt getrocknet und bekommen dann einen Ehrenplatz.
ORK in der Zukunft: Prinzipiell finde ich das Zusammengehen von Klassik und Rockmusik ganz toll und echt gelungen! Möchte an dieser Stelle mal ein ganz großes Kompliment an das Filmorchester Babelsberg und "Ole" loswerden! Doch ich denke auch, es ist an der Zeit, auf Seiten der Rockmusik anderen bzw. weiteren Künstlern die Chance zu geben, ein Teil dieser phantastischen Musikidee zu werden. Wunderbar würde in dieses Konzept aus meiner Sicht z.B. Tino Eisbrenner passen und - ganz klar - natürlich unser Hans, denn er kann's!!! Unter diesen Gegebenheiten wäre eine ORK3-CD sicher auch willkommen. Klar, und die Eintrittspreise sollten auf jeden Fall nach unten korrigiert werden, sonst gewinnt man kein neues Publikum dazu.
Sehr gespannt darauf, ob und vor allem wie es mit ORK zukünftig weiter geht, grüßt ganz lieb - Peggy

nach oben springen

#16

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 27.09.2009 14:36
von Sonny | 1.752 Beiträge | 2059 Punkte

In der Ostseezeitung hatten Toni und Fritz in einem Interwiev recht gut erklärt, dass die ORK-Beteiligung doch recht viel Arbeit macht und City sich zuerst zurück hielt.
Dass sie nun doch teilnehmen, ist ein Gewinn - für ORK, für City und für die Ostrockfans.
Vielleicht scheuen sich auch andere vor dem Aufwand oder trauen ihn sich nicht zu?
Allerdings muss es nicht jeder sein, der es sich zutraut, z.B. Holger Biege. Ich empfinde ihn störend. Ich kenne ja nur die CD, aber die Berichte bestätigen meinen Eindruck.


*
Doch die Zeiten ändern sich. Ob wirs mögen oder nicht. Alles hat seine Zeit.

nach oben springen

#17

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 28.09.2009 22:20
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Hier mal von Erfurt ein Statement der Thüringer Allgemeinen - auch interessant zu lesen. Aber ist klar, jeder bewertet das anders und ich denke das ist auch völlig legitim.

http://www.thueringer-allgemeine.de/ta/t...age3_168804.php


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#18

RE: Ostrock in Klassik - Arena Leipzig (20.9.09)

in Konzertberichte PUHDYS 29.09.2009 21:20
von Rosalie | 2.734 Beiträge | 5153 Punkte

Mit Ruhm bekleckert hat er sich jedenfalls nicht, der Herr Schreiberling von der "TA" ..... Mir kommt das Ganze sehr unprofessionell vor,
z.B. "Er singt die Lieder seines gestorbenen Vaters." (Zitat Ende)
Meines Erachtens muß es richtig heißen "verstorbenen" .....
Und so zieht es sich mehr oder weniger durch den ganzen Artikel hindurch. Das können viele sog."Laien" besser , wenn ich da an eine PM , einen Kundi oder einen Wodka oder einen HH denke.... (Die Liste liese sich beliebig fortführen)

zuletzt bearbeitet 29.09.2009 21:20 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 16 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9515 Themen und 98880 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1