#1

An K.D.: "Lügenmale stehen keinem zu Gesicht!" ...oder ...

in Ostrock allgemein 03.02.2009 20:09
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

„Dieses Lied sing’ ich den Frauen“

Wahrscheinlich ist dieser Song Kurt Demmler’s - „Maria“, dieses Lied sing’ ich den Frauen“ - für Menschen mit einer Biografie, vergleichbar der meinen, so etwas wie sein Markenzeichen. Sein erster ist es bei weitem nicht, der mir im Ohr blieb: „Lied aus dem fahrenden Zug zu singen“, „Lied vom Feuertod einer lieben, guten Tante“, „Sieben Meter Brennholz“ oder „Fest faßt an die Welt“.

Mit der aufkommenden Hootenany- und Singebwegung auch in der DDR Mitte der 60er, ergab sich für viele Gitarre spielende und singende Jugendliche – ich war so ein Naivling – die Möglichkeit, sich auf diese Weise einzeln oder in Gruppen auszudrücken.
Wie ganz selbstverständlich sang ich damals Dylan’s „Masters Of War“ in deutsch als „Vom Pflanzen und Ernten“ neben dem berühmten „Carpe Diem“ und König’s „Friedenslied“ ebenso wie eben auch Lieder von Demmler. Mit 17/18 überwog wohl eher die Freude am gemeinsamen Musizieren, als das Interesse an den Botschaften, die sich hier und da hinter den Noten verbargen. Oftmals folgte den gesungenen Liedern der „Mr. Tambourine Man“ in der Version der Byrds oder „Mamor, Stein und Eisen bricht“ von Drafi Deutscher.

Demmler war einer, zu dem haben wir aufgeschaut, wenn wir uns zu diesen „Werkstattwochen“ und „Singetreffen“ fanden. Der war Vorbild, war auch anders, als Hartmut König, der uns aufgesetzt wirkte.

Dem unruhigen Geist Demmler wurde das Singe-Korsett ziemlich schnell zu eng und um der geistigen Erstickungsgefahr zu entgehen, und vielleicht auch, weil er schlauer war als andere, erkannte er ziemlich schnell das Potential der lyrik-notleidenden Rockergemeinde. Als die Klaus Renft Combo mit „Wer die Rose ehrt“ die mediale Bühne der DDR betrat, war das in jeder Richtung ein Paukenschlag. Von da an wollte jede Rock-Combo auch einen Text vom Kurtchen haben. Der Mann hatte einen hohen Marktwert, obgleich ja in offizieller Lesart ein Markt nicht stattfand.
Für Kurt Demmler jedenfalls gab es einen und der Mann wußte das.

Von da an, so denke ich heute, lief der Singer/Songschreiber Demmler zu Höchstform auf und begann am Tandiemen-Krug zu nippen.

Demmler schrieb Worte, bei deren lesen ich oft wußte, daß ich das auch gedacht habe, aber nie hätte formulieren können. Jedes seiner Worte traf bei mir in offene Gefühlswunden:

Augen, von der Liebe verlassen
Gänselieschen
Ehrlich will ich bleiben
Wasser und Wein
Tritt ein in den Dom

Demmler’s Platten strotzen nur so vor tollen Songs und wunderbarer Lyrik, ganz obenauf die „Lieder des kleinen Prinzen“ – vielleicht sein Meisterwerk (?).
Seine Rock-Lyrik hat Maßstäbe in deutscher Sprache gesetzt. Lange schon bevor die politischen Grenzen fielen, mußten sich deutsche Texte auch im Westen an dieser Latte messen lassen – und – fielen bzw. fallen darunter mehrheitlich durch. Jedenfalls bei mir!

Vielleicht aber habe ich auch DANK Demmler’s Textkunst gelernt, Aufrichtiges und Banales fein säuberlich zu sortieren und mir nur das anzutun, das mich berührt und zum Schwingen bringt. Einen Künstler von Staates wegen und SED-Gnaden sehe ich nicht und lasse ich mir auch nicht unterjubeln.

Die Rockmusik hat mein Leben geprägt, die von Lennon & McCartney, die der Glimmer Twins und die Riffs von Townshend, wenn er damit „My Generation“ raus schrieh. Demmler hat es verstanden, in deutschen Worten vergleichbare Befindlichkeiten zu formulieren.
Wann immer ich mir eine Platte aus DDR-Zeiten aus dem Regal nehme, wird auch oft ein Text von diesem Mann mit der komischen Nickelbrille dabei sein. Auf diese Weise gehört er zu meinem Leben und so wird es auch bleiben, wenn es um Rock „Made in GDR“ geht.

Aber: Kurt Demmler hat dies alles erreicht, weil er die Macht der Worte beherrschte, nicht zufällig und nebenbei mal nur so, sondern bewußt und oft wohl kalkuliert oder scharf geschliffen gesetzt.
Da macht es um so mehr betroffen, daß er diese Wortmacht nicht nutzte, um denen, die ihn genau dafür liebten, nicht die Chance des ehrlichen Nachdenkens ließ, ehe er freiwillig und makaber aus dem eigenen Leben schied. Dieses Kneifen hinterläßt bei mir einen Nachgeschmack, den zu beschreiben mir die Worte fehlen. Diese Art, sich zu inszenieren, ist mir zuwider, wenngleich ich versuche, zu verstehen.

Kurt, was hast Du mir (und anderen) angetan und vor allem - WARUM?!

Einem Kurt Demmler hätte ich gern einen Sockel gebaut und ihn oben drauf gestellt.
Ich habe keine Vorstellung davon, wie innerlich zerrissen man sein muß oder wie man sich anfühlt, sich selbst auf einem Sockel sehend, stattdessen bewusst in einen Abgrund zu stürzen, ohne sich rechtzeitig einem Freund zu öffnen, wenn er denn einen solchen hatte.

Da war und ist mir dann die dunkelblaue Whisky-Seite Cäsar’s wesentlich lieber, weil menschlich offen verarbeitet.


Angefügte Bilder:
Demmler_800x1077.jpg
nach oben springen

#2

RE: An K.D.: "Lügenmale stehen keinem zu Gesicht!" ...oder ...

in Ostrock allgemein 03.02.2009 20:26
von Mary (gelöscht)
avatar

Keiner hätte so gekonnt hinter Kurt Demmlers Leben einen Punkt zu setzen vermocht wie unser Hartmut.
Achtung vor dem, was Demmler geschaffen hat und mit dem wir alle (natürlich nur die betreffenden Jahrgänge...) gewachsen sind und dennoch keine Lobeshymne auf einen Mann, der uns nun Illussionen nahm und sich am Ende selbst zerstörte.

nach oben springen

#3

RE: An K.D.: "Lügenmale stehen keinem zu Gesicht!" ...oder ...

in Ostrock allgemein 03.02.2009 20:47
von Bernd (gelöscht)
avatar

Ja, Hartmut, besser kann es keiner schreiben. Danke Dir herzlichst dafür !
Einen Punkt gesetzt, passend und treffender geht es nicht.

Die Musik und die Texte kann uns keiner nehmen, seinen Job hierfür hat er wirklich verdammt gut gemacht und war nicht umsonst Vorbild für viele Musiker unseres Landes, die bei ihm Schlange standen. Und diese Musik und die Texte werden auch über den heutigen Tag Bestand haben und weiterhin gern gehört werden. Denn das war seine Arbeit - wie bereits gesagt - eine verdammt gute !

Und aus der anderen leider sehr traurigen Schattenseite seines Lebens hat er sich still und heimlich verabschiedet. Man kann nun auch nicht mehr darüber spekulieren, warum er sich niemanden anvertraute.

nach oben springen

#4

RE: An K.D.: "Lügenmale stehen keinem zu Gesicht!" ...oder ...

in Ostrock allgemein 03.02.2009 20:57
von Sonny | 1.740 Beiträge | 2031 Punkte

Hartmut, Du bist selbst ein Meister der Worte und drückst Befindlichkeiten treffsicher aus. Du setzt einen Punkt und lässt trotzdem alles offen. Du gibst uns die Möglichkeit, unsre Empfindungen an Deinen Worten zu prüfen. Ich danke Dir für diesen Beitrag.


*
Doch die Zeiten ändern sich. Ob wirs mögen oder nicht. Alles hat seine Zeit.

nach oben springen

#5

RE: An K.D.: "Lügenmale stehen keinem zu Gesicht!" ...oder ...

in Ostrock allgemein 03.02.2009 21:41
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Ich bin froh, dass hier Hartmut doch etwas zum Thema veröffentlicht hat.
Für mich war Demmler einer der größten Texter, ohne ihn hätte die DDR Rockmusik nicht diese besondere Note bekommen.
Kluge Texte sind mir mitunter wichtiger als die Musik.
Als Studentin hatte ich mal das große Glück, ihn mit seinem Soloprogramm bei VEB Sternradio Rochlitz zu erleben, ich glaube das war 1974.
Es ist mir die ganzen Jahre in Erinnerung geblieben.
Als ich von seinen dunklen Seiten hörte, war ich schon entsetzt. Das es so ein Ende nimmt, hätte sicher keiner gedacht.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#6

RE: An K.D.: "Lügenmale stehen keinem zu Gesicht!" ...oder ...

in Ostrock allgemein 04.02.2009 00:35
von schattenreiter | 444 Beiträge | 807 Punkte

Ich will dem hier geschriebenen nicht mehr all zuviel hinzufügen. Aber, warum hat dieser Mann seine Offenheit und Ehrlichkeit in seinen Liedern nicht auch selbst bis zum Schluss gelebt? Diese Frage wird objektiv nicht mehr zu beantworten sein. Ob die Anklage zu recht bestanden hat, mag jeder für sich selbst entscheiden. Leider spricht keiner von denen, die man nach einer Verurteilung Opfer nennen dürfte. Diese jungen Leute, die sich erhofft haben mit Hilfe einer Musikerpersönlichkeit (die er ja ohne Zweifel gewesen ist) ins Musikgeschäft einzusteigen. Ich kann mich des (allerdings subjektiven) Eindrucks nicht erwehren, dass diese „Castings“ nicht wirklich dazu dienen sollten jungen Leuten musikalisch auf die Sprünge zu helfen.


am Schädel graue Haare und Rock´n roll im Bauch
nach oben springen

#7

RE: An K.D.: "Lügenmale stehen keinem zu Gesicht!" ...oder ...

in Ostrock allgemein 04.02.2009 20:24
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Mir tut's im Bauch weh, die Seele leidet und mir ist zum Kotzen schlecht!!

Aber ich kann doch jetzt nicht einfach alles, was ich in Sachen DDR-Rock plus Demmler-Texte erlebt und empfunden habe, womit ich 40 Jahre aufgewachsen bin, aus meinem Hirnkasten streichen??
Bands wie Karussell, Stern-Combo, Electra, LIFT, RENFT sollen weiter I H R E Lieder präsentieren, ich werde meine Platten und Erinnerungen behalten (die CD's natürlich auch) und ich bin weiterhin stolz darauf, in Sachen Kultur beruflich tätig gewesen zu sein und so viel Schönes erlebt zu haben.

Ein paar andere Fragen verkneife ich mir, obwohl sie mir wie Salzsäure auf der Zunge brennen und ich will mich auch gerne wiederholen, weil es aus mir raus muß:

Kurt, was hast Du mir (und anderen) angetan und vor allem, verdammt nochmal, ..... WARUM ??

nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: BorisMelamoudRecords
Forum Statistiken
Das Forum hat 8994 Themen und 95741 Beiträge.

Heute waren 13 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2