#1

23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 24.05.2009 19:32
von HH aus EE (gelöscht)
avatar
ZwischenTraumzeit, BAYON und Apsara auf Gut Geisendorf – 23.05.09

Die Lausitz ist das Land der Tagebaue und der Tagebaurestlöcher. Die sind meist riesengroß, voller Dreck und Sand, unansehnlich. Aber dies ist auch das Land der immer größer werdenden Seen und der grünen Flecken darum und dazwischen. Dort, wo über Tage gebaggert wird, ist die Landschaft besonders weit, der Horizont besonders fern und mittendrin im Nichts, in dieser Wunde in der Haut der Natur, steht so ein gefräßiger Stahlkoloß, ein gigantischer Abraumbagger.

Für Bruchteile von Momenten in der fast zeitlosen Erdgeschichte hat dieses Ungetüm aus Stahl das kleine Welzow erreicht, steht vor Gut Geisendorf, ragt 60 Meter über die dünne Haut der Erde hinaus und drückt mit seinen 9000 Tonen auf sie. Im gleißenden Sonnenlicht stehe ich vor diesem Gigant, der diesen besonderen Moment, diese

ZwischenTraumzeit“,

in der sich Bergbautechnik und historische Architektur, Sinnbilder für Kraft, Schönheit, Technik, Arbeit und Kunst, gegenüber stehen, für einen Hauch der Ewigkeit dort wie festnagelt. Vor dieser Kulisse erscheint die große Bühne klein, ja winzig und über die Weite des Tagebaus gesehen, kann man sie kaum erkennen. Am anderen Ende ragen die Kühltürme von Boxberg mit ihren weißen Dampfzipfelmützen aus dem Horizont.

Die filigrane und multikulturelle Musik von BAYON scheint wie geschaffen, diese „ZwischenTraumzeit“, den „Moment der Besinnung“ auszufüllen. Mit ihrer einzigartigen Melange von Klängen einer klassisch gespielten Gitarre und einem Cello, dessen groovenden und singenden Melodiebögen über einem Rhythmusteppich zu schweben scheinen, füllt BAYON das weite Areal aus.

Die Performance aus Metall, Musik und Licht beginnt mit dem 1. Satz der „Suite V“ (Thema) und noch ehe man sich wirklich darauf konzentrieren kann, erklingt wie aus dem Nichts ein Saxophon im Dialog mit Theusner’s Gitarrentupfern. Wir bemerken nicht sofort, daß sich der gewaltige Ausleger des Baggers leise und wie von einer Geisterhand geschoben, in Richtung Bühne dreht und ganz da oben, dort, wo sich ein überdimensionales Schaufelrad dreht, steht HANS RATHS der Virtuose mit seinem Saxophon. Dazu wird der Text von „Natur“ gesprochen, mit dessen Formulierung, „Der Tod ist der Kunstgriff, sich Leben zu leisten“, so manchen sicher nachdenklich werden und über den Sinn des Lebens neu und anders nachdenken läßt.

Unvermittelt hört man Kinderstimmen „Am Brunnen vor dem Tore“ singen, doch niemand ist zu sehen. Das wirkt beängstigend, grotesk gar und provoziert unverständliches Staunen vor der kinderlosen Bühne. Der Kinderchor singt aus der entfernten Geborgenheit des Gutshauses heraus und erst jetzt, da ich darüber schreibe, wird mir das mögliche Sinnbild verständlich – laßt uns unsere Kinder behüten, begleitet sie gut vorbereitet in diese Welt, die man mit allen Sinnen erlernen muß.

BAYON schickt uns, als der sechste und letzte Satz der „Suite V“ (Rondo) verklingt, mit einem furiosen Percussion-Feuerwerk von Drums & Conga in eine lange Pause, die sich bis zum Beginn der Dunkelheit erstrecken wird. Zeit genug, die Töne und Bilder wirken zu lassen, Zeit auch, über das weite Gelände zu gehen und Gespräche zu suchen.

Als später der Bagger in die Dunkelheit entschwunden ist und farbiges Licht das Gut in eine andere Welt verwandelt hat, ist BAYON wieder auf der Bühne. Mir schlägt das Herz bis zum Hals, denn aus den frühen Gründungsjahr 1971 spielt BAYON das „Haus der Kindheit“ und nach so vielen Jahren höre ich Christoph Theusner auch wieder singen. Diesmal mit Unterstützung des Kinderchores, der nun auch sichtbar auf der Bühne steht. Verdammt, das hat Wirkung und unmerklich ist der dramaturgische Bogen wieder gespannt, haben die Musiker die 2000 Besucher in ihren Bann gezogen, dem sich niemand entziehen kann.

Bei „El Camino“ steht HANS RATHS gemeinsam mit BAYON auf der Bühne und sie zelebrieren auch gemeinsam den „Tanz der Apsara“, so der Titel der aktuellen Bayon-CD. Wer bis dahin nicht verzaubert ist, muß dem Charme der folgenden Darbietung erliegen, denn wir erleben eine atemberaubende Improvisation auf dem Saxophon. Schon bald ist die Melodie erkannt und vor der Nachtkulisse singen 2000 zaghafte Stimmen leise „Sah ein Knab’ ein Röslein steh’n“.
Da hat sicher auch der eiserne Bagger eine Gänsehaut auf seiner rostbraunen Oberfläche bekommen. Der ist inzwischen abwechselnd in stahlblaues oder rostrotes Scheinwerferlicht getaucht. Immer wieder steigen die imposanten Lichtfinger nach oben in den Nachthimmel, um sich von da oben wieder herab zu senken und den Bagger aus der Dunkelheit zu zerren.

BAYON musizieren weiter mit Stücken aus der „Apsara“. Die „Ballade“ mischt sich in das Licht und als „Herbst“ und „Winter“ erklingen, sieht man auf einer riesigen Videowand neben der Bühne einen Film laufen, der die Landschaft in herbst- und winterlichen Impressionen zeigt, so, wie sie inzwischen nicht mehr existiert.

Zum Ende der besinnlichen Performance stehen noch einmal die Kinder auf der Bühne. Sie bilden den gesanglichen Background zum „Sommerlied“ von BAYON und CHRISTOPH THEUSNER singt zum zweiten Mal mit Chorunterstützung diesen Songs aus den Anfangsjahren der Band und SONY THET zaubert, wie schon den ganzen Abend, noch einmal auf seinem Cello, dessen Töne gemeinsam mit den Gedanken Vieler in die Nacht entschwinden.

Als sich gegen Mitternacht der gewaltige Baggerarm aus der Dunkelheit wieder zurück in seine Ausgangsposition bewegt, steht auch HANS RAHTS mit seinem Saxophon wieder da oben und bläst die letzten Töne in die Kühle der Nacht. Das riesige Schaufelrad scheint die Bühne zu streifen und bleibt in ihrem Hintergrund, vor dem sich die Mitwirkenden verabschieden, stehen. Für einen Augenblick ist nur Ruhe, Staunen und Atmen.
Minuten später wird sich eine Blechkarawane über ein Stoppelfeld, das in grelles Scheinwerferlicht getaucht ist, dem alltäglichen Chaos und Wahnsinn entgegen bewegen…..

Wir Menschen haben seit unserer Existenz diese Mutter Erde aufgerissen, angebohrt, zerstückelt, verbrannt, haben sie verletzt. Wir haben so viel Gift und Bomben auf ihr deponiert, daß wir ihren Tod ermöglichen und garantieren könnten, den unseren leichtfertig inbegriffen. Dann würde das Zitat von gestern Abend, „Der Tod ist der Kunstgriff, sich Leben zu leisten.“, ad absurdum geführt sein. Doch ein wenig haben wir alle, eingeladen und inspiriert von VATTENFALL, gestern auch wieder neu begonnen zu verstehen, zu heilen und zu ändern mit dem „Tanz der Apsara“ und der

ZwischenTraumzeit“.

Jetzt verstehe ich auch wieder, warum Gundermann, der Liederpoet und Baggerführer sang: „Halte durch, wenn’s irgendwie geht, bist doch’n kluger Planet, wir mach dich zur Sau…“
Der muß diese Wahrheit von seinem Bagger aus schon sehr zeitig gefühlt und gesehen haben und dieser Stahlkoloß hat ihn sicher auch zu ähnlich zerbrechlich schönen Melodien und tiefsinnig wahren Texten inspiriert, wie sie von BAYON, HANS RAHTS und dem Spremberger KINDERCHOR gestern Abend auch heilend und ein wenig schuldbewußt mit uns gemeinsam über diesen riesigen Krater in der Haut der Erde gelegt wurden. Ein Stück betroffen, besinnlicher und hoffentlich auch reifer sind wir dann alle nach Hause gefahren.

Nachtrag: Ich weiß sehr wohl, daß ich kein professioneller Worteformulierer und Sätzegestalter bin und deshalb habe ich auch nur aufgeschrieben, was ich auf Gut Geisendorf gesehen, gehört und gefühlt habe. Andere haben sicher ganz andere Emotionen und Impressionen mit nach Hause genommen. Dies hier sind MEINE, aber ihr dürft sie haben und mit mir teilen!
Angefügte Bilder:
ZwischenTraumzeit_800_719.jpg
P1030051_600_800.jpg
P1030032_800_600.jpg
P1030059_800_600.jpg
P1030076_800_600.jpg
P1030081_600_800.jpg
P1030087_800_600.jpg
P1030093_800_600.jpg
P1030098_600_800.jpg
P1030108_600_800.jpg
P1030110_600_800.jpg
P1030114_600_800.jpg
P1030126_800_600.jpg
P1030130_800_600.jpg
P1030133_800_600.jpg
P1030137_800_600.jpg
P1030139_800_600.jpg
P1030152_800_600.jpg
P1030157_800_600.jpg
P1030159_800_600.jpg
P1030182_800_600.jpg
P1030186_800_600.jpg
P1030197_800_600.jpg
P1030207_800_600.jpg
P1030212_800_600.jpg
P1030216_800_600.jpg
Apsara_800_706.jpg
zuletzt bearbeitet 24.05.2009 19:39 | nach oben springen

#2

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 24.05.2009 20:19
von Mary (gelöscht)
avatar

Danke, dass wir an Deinen Emotionen teilhaben dürfen.
HH hat sich da wieder ein "Sahnestückchen" rausgepickt und seinem Bericht kann man folgen, wie den weißen Linien auf unseren Straßen.
Wie gigantisch unsere Eingriffe in die Natur sind, zeigen die monströsen Tagebau-Ungetüme fast beängstigend.
Was machen wir modernen Menschen nur aus unserer "Mutter Erde"...
Naturvölker sind uns um ein vielfaches voraus...
"ERST WENN DER LETZTE BAUM GERODET, DER LETZTE FLUSS VERGIFTET, DER LETZTE FISCH GEFANGEN, WERDET IHR FESTSTELLEN, DASS MAN GELD NICHT ESSEN KANN!" Weissageung der Cree (Indianer)
Die Musik war sicher mehr als passend gewählt.

nach oben springen

#3

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 24.05.2009 20:32
von Bernd (gelöscht)
avatar
Eine prachtvolle Kulisse bieten die Bagger zumindest für derartige Veranstaltungen. So kenne ich es z.B. von Gräfenhainichen.
Ein eindrucksvoller Bildbericht eines sehr bedeutenden Konzert von Hartmut - Dankeschön , sicher nicht nur in meinem Namen!
zuletzt bearbeitet 25.05.2009 17:59 | nach oben springen

#4

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 24.05.2009 21:47
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

2000 Leute - ungläubiges Staunen?
Ist das dort eine einmalige Sache gewesen?
Danke für die Eindrücke.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#5

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 25.05.2009 17:53
von vimarian (gelöscht)
avatar

Zitat von PM
Ist das dort eine einmalige Sache gewesen?


Ja ziemlich, leider. Aber der Aufwand, eine solche Sache hochzuziehen ist/war enorm, personell wie finanziell.

Aber es ist eine supertolle Veranstaltung geworden - und das, obwohl die Generalprobe, und damit wichtige Abläufe, buchstäblich abgesoffen sind.

Und dass ich, nach den gut 10 Jahren, die ich mit Bayon nun zusammenarbeite, Theusner nochmal singen höre, hat selbst mich überrascht ;-) Das ist tatsächlich ein sehr rarer Moment gewesen...

Ein eindrucksvoller Abend, der allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht hat - und dem Publikum hoffentlich auch :-)

Grüße

RB / Regieassistent dieses Abends

nach oben springen

#6

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 25.05.2009 20:48
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Hallo vimarian,
wenn ich die Bilder so sehe, fällt mir ein, dass es bei uns in der Nähe auch eine geniale Spielstätte für solche Events gibt.
Auf dem Rochlitzer Berg bei Rochlitz findet jährlich in einem Porphyrsteinbruch eine Peformance zum Stein statt. Früher waren wir auch oft dort, aber jetzt ist mir diese Veranstaltung immer zu Opernlasting. Die haben aber Erfahrung dort mit der Logistik und 2000 Mann gehen auch auf dieses Naturamphitheater. Wäre klasse, wenn ihr die Traumzeit mal bissel näher zu mir bringen würdet.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#7

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 25.05.2009 21:55
von vimarian (gelöscht)
avatar

Da hilft nur eins: Die Veranstalter beknien ;)
Das Konzert letzten Samstag war ja von Vattenfall organisiert, nicht von Bayon selbst...

Das Problem ist auch weniger die Logistik denn die Organisation der einzelnen Beteiligten, und wie immer bei Open-Air-Veranstaltungen: Das Wetter. Das lässt sich so schlecht organisieren und/oder befehligen...ja, wir hatten viel Freude (und heute einen Schnupfen...)

Dafür war ja aber am Veranstaltungsabend das Wetter einfach Bombe, die Technik war super, es ging alles Hand in Hand...so hat es dann auch wirklich allen Freude gemacht :)

nach oben springen

#8

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 26.05.2009 17:14
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Auch "meine" Heimatzeitung, die LAUSITZER RUNDSCHAU, hatte gestern Platz für das Ereignis vom Wochenende. Zum Vergleich und Ergänzung stelle ich den Artikel unkommentiert ein. Hier tifft er auf eine sachkundige und interessierte Leserschaft .

Außerdem darf ich Euch verraten, daß der Beitrag (siehe oben -
ZwischenTraumzeit) auch außerhalb dieses Forums auf ziemliches Interesse gestoßen ist, womit ich in keiner Weise gerechnet hatte, aber ich freue mich (auch für unser Forum) riesig darüber.

Angefügte Bilder:
Bayon_LR_635_800.jpg
nach oben springen

#9

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 19.09.2009 09:21
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Auf diese Nachricht habe ich über die Monate gelauert, wie die ausgetrocknete Wüste auf den lang ersehnten Regen – Ende September bzw. Anfang Oktober erscheint bei Buschfunk die Live-DVD von BAYON mit dem Mitschnitt der „ZwischenTraumzeit“ vom Gut Geisendorf.

Ich erinnere mich an dieses Konzert, als wäre ich erst gestern dort gewesen, so nachhaltig wirken die Musik und die Bilder noch immer.
Wer also einen Hauch von diesem Event erleben möchte, sollte sich diese Live-DVD unbedingt zulegen, denn es war ein grandioser Abend!

Ich freue mich darauf, noch einmal im Sessel sitzend, die Töne und Impressionen erleben zu können. Es war einfach gigantisch!

http://www.bayonmusic.de

nach oben springen

#10

RE: 23.05.09 - ZwischenTraumzeit mit BAYON auf Gut Geisendorf

in Konzertberichte Ostrock allgemein 27.11.2009 21:08
von vimarian
avatar

Als kleiner Hinweis: Die Doku-DVD dieses Abends ist jetzt (endlich) tatsächlich veröffentlicht und kann bei Buschfunk (http://buschfunk.linuxia.de/cgi-bin/buschfunk/05459.html) bestellt werden.

Viele Grüße,

Ralf / bayonmusic.de

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 34 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: olympus720
Forum Statistiken
Das Forum hat 8734 Themen und 93768 Beiträge.

Heute waren 12 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1