#1

"Stalingrad" eine Lesung mit Musik im Kunsthof Gohlis 16.01.10

in Off-Topic 17.01.2010 19:47
von Mary (gelöscht)
avatar

Kunsthof Gohlis 16.01.10
H. C. Schmidt liest „Stalingrad“ von Walter Battisti, musikalische Begleitung: Norbert Jäger - Percussions
.

Als „Freund“ des Kunsthof Gohlis stöbere ich regelmäßig in den Termin-Ankündigungen. „Stalingrad“, eine Lesung mit H. C. Schmidt fiel mir ins Auge und machte mich nachdenklich…

Ein kleiner Junge müht sich bei viel zu schwerer Feldarbeit, er hat ständig Hunger, wird einfach nicht satt. Die Hosen schlottern um seine viel zu dünnen Beine. Allein mit seiner Mutter, muss er viele Arbeiten verrichten, die für seinen kleinen Körper eigentlich noch viel zu schwer sind…

Ein kleines Mädchen sitzt auf dem Schoß ihres Vaters, die zarten Arme umschlingen seinen Hals. Sie flüstert ihm ganz leise ins Ohr: „Ich verstecke Dich in einer Streichholzschachtel, da musst Du nicht mehr fort.“ Der junge Mann lächelt sie an, sieht zu seiner Frau, sie hat Tränen in den Augen…


Ich mache mich auf zum Kunsthof Gohlis, es ist schon dunkel, als ich den gewohnten, diesmal verschneiten Weg zwischen Koppel und Wiese entlang gehe. Die Natur..., in weiß gehüllt, still. Ich höre nur das Knirschen meiner Schritte.

Das Tor zum Kunsthof ist einladend weit geöffnet, ich höre erste „Jäger-Pecussions-Töne“…, aber es ist noch sehr viel Zeit bis zum Beginn der Veranstaltung. K. und A. sind vor Ort und so wird die Zeit nicht lang. Man plaudert aus Vergangenheit und Gegenwart…, wie viele Erinnerungen man doch gemeinsam haben kann!

Geräusche, die durch Mark und Bein gehen, beenden unsere Unterhaltung. Norbert Jäger hat sich fast unbemerkt auf seinen Platz begeben und agiert dort, einem „Hexenmeister“ gleich, schafft Töne, die frösteln lassen und ein wenig Angst machen, Angst vor dem, was kommen wird…,
Stalingrad – das „Tor zur Hölle“…

Abrupt enden die Geräusche…
Hans Christian Schmidt nimmt seinen Platz ein, mit leiser Stimme beginnt er zu lesen…, fragt nach dem „Danach“.
„Wo sind die Lebenden?“...
„… sie haben zwei Füße – ... manchmal,
zwei Augen – ... manchmal eins,
zwei Hände – ... manchmal…“
Die Stimme wird lauter, als das „Erinnern an die Kriegstage“ beginnt. Laut erschallen Hitlers Worte: „Mit euch, der 6. Armee kann ich den Himmel stürmen…“ Das "rollende R" täuschend echt...
Mit erschreckender Deutlichkeit formte Walter Battisti Worte, die voller Inbrunst von H. C. Schmidt gesprochen, schreckliche Bilder vor meinem inneren Auge entstehen lassen.
Und wieder schallt Hitlers Stimme durch den Raum…

Und dann..., frösteln bei Worten…, wie…
„... und ich drückte mir die Eingeweihte in den Bauch zurück…,
... mir pfiff aus dem aufgeschossenen Rücken die Luft aus den Lungen…“
Das Grauen eines Krieges.

Nach der ersten Woche Stalingrad, 40 000 Tote…,
der Wahnsinn eines Krieges.

H. C. Schmidt erhob sich, erzeugte Gänsehaut machende, quietschende Laute, bevor Norbert Jäger wieder die Tonkulisse übernahm…
Wie sehr können doch Töne, gesprochene Worte unterstreichen, lebendig machen!
Wort reiht sich weiter an Wort, plötzlich entsetzliches Scheppern, welches die Worte von H. C. Schmidt unterstreicht. Norbert Jäger warf krachend einige Becken zu Boden – mein Herz rast vor Schreck!

„Kessel“,
„Leichen, aufgetürmt als Kugelwall…“!

„… einigeln bis zum letzten Schuss! Keiner wird ausgeflogen! Die 6. bleibt im Kessel. Bis zum letzten Mann!“, diese Worte des „Führers“ schallen laut durch den Kunsthof, bevor Schmidts Stimme leise, fast flüsternd wird…
„Zuerst aß man Pferde, zum Teil schon verwest, Hunde, Katzen… und letztendlich, als nichts mehr blieb, schnitt man den toten Kameraden das Fleisch von den Arschbacken…“

„Nur 6000 Mann überlebten, nur 6000 Mann konnten berichten…
und .................................................................... alle schwiegen…“

„… aber jetzt seid ihr dran…, Friede......, Friede......, Kinder......

Walter Battisti, ein bescheidener junger Mann, fand hier Worte, die lebendig machten, was für Deutschlands Geschichte so „unrühmlich“ ist…

Ein kleiner Junge müht sich bei viel zu schwerer Feldarbeit, er hat ständig Hunger, wird einfach nicht satt. Die Hosen schlottern um seine viel zu dünnen Beine. Allein mit seiner Mutter, muss er viele Arbeiten verrichten, die für seinen kleinen Körper eigentlich noch viel zu schwer sind…
Sein Vater kehrte nicht mehr heim, blieb im Krieg…, gefallen…

Ein kleines Mädchen sitzt auf dem Schoß ihres Vaters, die zarten Arme umschlingen seinen Hals. Sie flüstert ihm ganz leise ins Ohr: „Ich verstecke Dich in einer Streichholzschachtel, da musst Du nicht mehr fort.“ Der junge Mann lächelt sie an, sieht zu seiner Frau, sie hat Tränen in den Augen…
Geiger war er, tauschte sein Instrument gegen ein Gewehr.
Der junge Mann, kehrte nach diesem Fronturlaub nicht mehr heim, gefallen…, Stalingrad wurde sein Grab.


So lange ich denken kann, sehe ich das Foto eines lächelnden jungen Mannes in Uniform der deutschen Wehrmacht vor mir…, das Foto meines Großvaters, das kleine Mädchen von einst, auf dem Schoß des jungen Mannes, ist meine Mutter.
Der kleine Junge von einst, ist mein Vater.

Ich hatte nie die Möglichkeit einen meiner Großväter kennen zu lernen, beide sind im 2. Weltkrieg gefallen.
Was mir blieb, sind einige wenige vergilbte Fotos.

Als ich mich auf den Heimweg durch die verschneite Dunkelheit machte, war mein Kopf gedankenschwer…

… wieder formt Deutschland „Helden“…, man meint, diesmal auf der „guten“ Seite zu stehen – aber ich denke, es gibt keine „gute“ Seite mit einer Waffe in der Hand...

Deutschland, raus aus Afghanistan!

Nachtrag:
Bedauerlich, dass dieser interessante Abend nur mäßig besucht wurde. Ich hoffe im Stillen, es lag am Wetter und nicht am Desinteresse meiner Mitmenschen.
Dank an den Kunsthof, Dank an Hans Christian Schmidt, Dank an Norbert Jäger und nicht zuletzt, Dank an Walter Battisti, der sich diesem furchtbaren Thema stellte.
Sollte ich hier für Entsetzen sorgen..., tut mir leid, aber Vergessen ist schlimmer...

Angefügte Bilder:
DSCF6787.jpg
DSCF6788.jpg
DSCF6789.jpg
DSCF6796.jpg
DSCF6800.jpg
DSCF6801.jpg
DSCF6803.jpg
DSCF6806.jpg
zuletzt bearbeitet 21.01.2010 13:49 | nach oben springen

#2

RE: "Stalingrad" eine Lesung im Kunsthof Gohlis 16.01.10

in Off-Topic 17.01.2010 23:16
von kkMEI (gelöscht)
avatar

Ich war das erste Mal im Kunsthof Gohlis - ein wunderbares Ambiente für Veranstltungen der kleineren Form, wie ich vor Ort festgestestellt habe.

Das Thema der Lesung stand doch ziemlich im Kontrast zu dem gemütlichen Raum - und leider ist Krieg ein alltägliches Thema.
Bleibt die Frage: Wie weit weg ist er von uns, wie betroffen sind oder werden wir irgendwann sein?

Mary hat die Lesung so wunderbar beschriebn, ich hab nur noch ein paar Fotoimpressionen hinzuzufügen.

Noch ein paar mehr Fotos sind über http://www.kojaeg-service.de/7.html zu finden.

Angefügte Bilder:
HCSchimidtGohlis.JPG
IMG_4644.JPG
IMG_4649.JPG
IMG_4652.JPG
IMG_4615.JPG
IMG_4622.JPG
IMG_4627.JPG
IMG_4631.JPG
IMG_4635.JPG
IMG_4640.JPG
IMG_4642.JPG
IMG_4647.JPG
nach oben springen

#3

RE: "Stalingrad" eine Lesung im Kunsthof Gohlis 16.01.10

in Off-Topic 18.01.2010 07:35
von Anke68 (gelöscht)
avatar

Das war ja schon keine leichte Kost, die ihr da hattet.
Davon wieder abzuschalten, ist bestimmt nicht einfach.

nach oben springen

#4

RE: "Stalingrad" eine Lesung im Kunsthof Gohlis 16.01.10

in Off-Topic 18.01.2010 17:43
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Danke Mary, sowas gehört hier auf jeden Fall rein, auch wenn du Bedenken hattest. Ich selbst bin mental nicht in der Lage, mich solchen Themen zu stellen und hätte gekniffen. Finde es aber wichtig und gut, sich mit dem Krieg und seinen Schrecken auseinander zu setzen und deinen letzten Satz möchte ich dick unterstrichen wissen.


Klick mal druff hier:

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Neuschwabe
Forum Statistiken
Das Forum hat 8844 Themen und 94748 Beiträge.

Heute waren 14 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1