#1

Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 08.12.2010 20:16
von Mary (gelöscht)
avatar

Nun ist es tatsächlich so,
neben Transit wird Jürgen Kerth in Dresden spielen.
Folgendes steht im Newsletter der "Tante":

"Am Samstag gibt es eine weitere Staffel unserer Konzertreihe Der Osten Rockt!

TRANSIT wurde Ende 1973 von Egon Linde (Gesang, Gitarre) und Siegfried Scholz (Keyboards) gegründet. Als weitere Bandmitglieder kamen im Lauf der Zeit eine Reihe von Schlagzeugern (Michael Behm, Winfried Reichelt, Detlef Herm, Lutz Krüger, Tom Müller), Bassisten (Peter Schewe, Frank Görke, Ulrich Schauf, Henry Roeder) und Saxophonisten (Sdravko Kunev, Frank Schönfeld) hinzu.

Mit ihren zahlreichen Balladen erinnerte die Musik von Transit stark an die damaligen Songs von Udo Lindenberg, zumal der Gesangsstil Lindes dem Stil Lindenberg sehr ähnelte. Im Gegensatz zu diesem stammt Linde jedoch von der Küste – der mecklenburgischen Ostseeküste – so dass Bezüge in den Liedtexten zum Leben an der Küste naheliegender als bei Lindenberg waren. Mecklenburg und die Ostseeküste waren häufig Themen der Lieder von Transit (u. a. Ich fahr an die Küste, ein Hit von 1975, Zelten von 1976, Sturmflut von 1979, Die Insel von 1980 und Winter an der See von 1984).

Eine weitere Besonderheit der Gruppe war ein ausgesprochenes Interesse an geschichtlichen und sagenhaften Inhalten, welches in Titeln wie Bernsteinhexe, Hildebrandslied (beide 1980), Jona (1981) und Ritter Kahlbutz (1982) zum Ausdruck kommt, und schließlich in der 45-minütigen Rocksuite Klaus Störtebeker von 1982 gipfelte. Der Dramatiker Peter Hacks steuerte hierzu einige Liedtexte bei.

DDR-weit bekannt wurden Transit vor allem wegen der Stimme des Leadsängers Linde, die deutlich an Udo Lindenberg erinnerte - die erste, äußerst erfolgreiche Produktion der Gruppe Ich fahr an die Küste wies nicht von ungefähr musikalische und textliche Parallelen zu dem Lindenberg-Titel Hoch im Norden von dessen zweiter LP Daumen im Wind auf. Folgerichtig wurden im Zuge des kurzzeitigen kulturpolitischen Tauwetters Mitte der 1970er Jahre (Weltfestspiele 1973) die Kulturverantwortlichen der DDR auf die Gruppe aufmerksam, bot sich doch hier eine Möglichkeit, den Wunsch der rockbegeisterten Jugendlichen nach Künstlern aus dem Westen auf eine einheimische Band zu lenken. Der Band konnte das nur Recht sein, und so finden sich in der Folgezeit in ihrem Repertoire auch immer wieder Songs in typisch Lindenbergscher Stilistik wie Der Junge sitzt am Ufer (1977) und Ein Mädchen wie du (1982).

Nachdem Udo Lindenberg 1983 seinen Sonderzug nach Pankow veröffentlicht hatte und damit bei der DDR-Kulturbürokratie vorerst in Ungnade gefallen war, wurden seine Epigonen nicht mehr gefördert. Auf großen Veranstaltungen durfte

Transit nicht mehr spielen, bereits geplante Konzerte wurden von den Veranstaltern abgesagt und die Veröffentlichung der bereits produzierten Rocksuite Klaus Störtebeker gestoppt. Bis 1989 gaben Linde und Scholz noch als Duo Konzerte in Clubs.

Egon Linde begann in seinem Studio Theater- und Ballettmusiken zu komponieren; für das Volkstheater Rostock Kleine Meerjungfrau und für das Theater in Cottbus Mein Kampf. Ein Kinderballett für das Theater in Brandenburg folgte. Mit der Wende ging der Verdienst gegen Null. 1993 gründete Linde eine Firma, die Aluminium-Glas-Konstruktionen vertrieb. Die meiste Zeit ist Linde allerdings beruflich als Skipper auf der eigenen Yacht unterwegs.

Ein kleines Label veröffentlichte 1997 die 1982 beim Rundfunk der DDR produzierte Störtebeker-Suite, bei BMG erschien 1998 eine Best Of-Kompilation, und schließlich wurde 2004 die CD Winter an der See veröffentlicht.

Das besondere ist, das TRANSIT nach 20 Jahren wieder auf der Bühne steht und dabei noch immer in Originalbesetzung spielt.

http://www.myspace.com/transitddr

JÜRGEN KERTH, so schreiben manche Zeitungen, ist ein begnadeter Gitarrist und nicht nur in Thüringen eine lebende Legende. Seit mehr als vier Jahrzehnten steht er nun auf der Bühne und ist immer noch in der Lage, seine Zuhörer mit seiner Musik zu begeistern. Da bekommen sogar Youngster, die bei seinem musikalischen Start noch nicht existierten, feuchte Augen. Dies und seine cool bescheidene Art ließen ihn zum Mythos seiner Sparte werden.

Sein Stil ist irgendwo der Schnittpunkt zwischen Santana, Johnny Winter, B.B. King, Hendrix. Deswegen relativiert Kerth auch den gern gebrauchten Titel 'Ostdeutscher Blueskönig': "Meine Musik soll genauso den Swing, Soul und Funk, Reggae und vieles anderes mehr beinhalten".

Er war in DDR-Zeiten mehrmals zum "Nr.1-Gitarristen " gewählt worden. Seit 10 Jahren tritt er auch in Amerika auf, wo er schon zahlreiche Konzerte gab. Begeisterten und verblüfften Amis erklärte er es so: "Wenn du als Musiker an einem Ort festgehalten wurdest und nicht in die Welt konntest, musstest du dich zu all deinen Vorbildern und legendären Konzerten, wie nach Woodstock oder ins "Filmore East" hinträumen. Du wolltest dieses Feeling in deine Welt holen."

Die über Jahrzehnte gleich bleibende Popularität von Jürgen Kerth ist wahrscheinlich mit darauf zurückzuführen, dass ihm dies nicht nur für sich gelang, sondern für viele Fans, die ähnlich fühlen wie er. Sie sprechen immer wieder von dem

"unverwechselbaren eigenen Kerth-Stil". Durch seine vielen Kompositionen und Texte und dadurch, dass er sich ständig musikalisch weiterentwickelt, ist er mit zu einem der wichtigsten Musiker in diesen Landen geworden.

Auch in den U.S.A. begeisterte Jürgen viele Fans und trat im CB-Smith-Park in Fort-Lauderdale zusammen mit Leuten von Toto, Steppenwolf u.a. zugunsten krebskranker Kinder auf. Seine Musik wurde in den U.S.A. auch für einen Dokumentarfilm über den Trainer Angelo Dundee solcher Boxlegenden wie Muhammed Ali und George Foreman eingesetzt.

Inzwischen spielt sein Sohn, Stefan Kerth, mit ihm zusammen, was eine ungeheure Bereicherung für die Musik von Jürgen ist. Stefan ist ein exzellenter Bassgitarrist und hat auch eigene sehr erfolgreiche Songs geschrieben. Mit Stefan und Alexander Bätzel (dr) stehen ihm zwei exzellente Musiker zur Seite.

Neben neuen Songs werden aber vor allem auch die altbekannten Hits wie "He, junge Mutti", "Komm herein", "Martha", "Ich find keine Ruh'" und "Geburtstag im Internat" zu hören sein. Lehen Sie sich zurück und lauschen Sie dem vertrauten Sound vergangener Tage....


http://www.kerth-music.de/"


Mein Vorsatz, ich bleibe diesen Samstag daheim und tue mal etwas "Nützliches", ist damit gestorben!!!
Ich werde wieder vor einer Bühne stehn...

nach oben springen

#2

RE: Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 08.12.2010 20:21
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Wenn es nicht ganz schlecht mit dem Wetter wird, lasse ich mir das natürlich nicht entgehen. Mary, wieso sind da drei verschiedene Preisgruppen? Das ist doch nicht etwa bestuhlt? Kannste da was in Erfahrung bringen?


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#3

RE: Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 08.12.2010 20:24
von Mary (gelöscht)
avatar

@Petra...
Nein Stühle gibt es nicht... grins.
Die Preise setzen sich so zusammen:
Vorverkauf: 12,00 € an allen öffentl. VVK Stellen Dresdens (zzgl. VVG)
Abendkasse: 15,00 €
Ermäßigt Kat. 1 13,50 € (Schüler, Studenten, Dresden-Pass, Wehr-, Ersatzdienst

nach oben springen

#4

RE: Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 08.12.2010 21:05
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Na prima, da freu ich mich drauf. Danke Mary.


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#5

RE: Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 08.12.2010 21:08
von Bernd (gelöscht)
avatar

mal gucken, was Wetter macht, wo das ist, usw... vielleicht - aber wirklich nur ganz klein geschrieben ....

zuletzt bearbeitet 08.12.2010 21:08 | nach oben springen

#6

RE: Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 09.12.2010 22:32
von Mary (gelöscht)
avatar

Hier noch eine Ankündigung aus der Wochen-Zeitung "Sächsischer Bote" Dresden, 49 Kalenderwoche.

Angefügte Bilder:
ju.jpg
zuletzt bearbeitet 09.12.2010 22:33 | nach oben springen

#7

RE: Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 11.12.2010 14:56
von Kundi (gelöscht)
avatar

Ich schiebe dieses wichtige Thema mal wieder etwas nach oben.

Bin dabei

LG Kundi

zuletzt bearbeitet 11.12.2010 14:56 | nach oben springen

#8

RE: Tante Ju am Samstag - Der Osten rockt

in Ostrock allgemein 11.12.2010 14:59
von Bernd (gelöscht)
avatar

ich leider nicht, wird zu anstrengend im Moment für mich. Viel Spaß Euch allen heut abend in DD !

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 17 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9537 Themen und 99002 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0