#1

Keimzeit im Kreißsaal der Puhdys

in Konzertberichte Ostrock allgemein 19.12.2010 10:46
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Die Kling Klang Fraktion ist war eine der ganz wenigen Ostgruppen, die ich bisher selten gesehen habe.
Der agitatorische Eifer hier im Forum von Silke hier hat sich aber ausgezahlt, wenn sie bis in die Schweiz zu Keimzeit fahren kann, wollte ich wenigstens mal einen Termin fast vor der Haustür war nehmen.

So ging es wieder mal in den Kreißsaal der Puhdys und ich sollte Überraschendes erleben.
Ich war schon rechtzeitig da und fragte mich, wo denn die vielen Leute auf der Straße alle hin wollen.
Unser gemeinsames Ziel hieß tatsächlich Keimzeit. Die heiligen Hallen waren wirklich gut gefüllt, könnt ihr dann an meinen Clips sehen. Das Tivoli hatte sich weihnachtlich, festlich herausgeputzt, weiße Tischdecken, Speisekarte und flotte Bedienung.
Am Einlass kriegte ich einen gehörigen Schreck, hatte ich doch meine kleine Knipskiste umhängen. Davon nahm aber Keiner Notiz, Anstoß erregt das scheinbar dort nur bei Puhdyskonzis.
Machte es mir erst mal an einem weiß gedeckten Tisch gemütlich und probierte, ob die Speisekarte das hielt, was sie versprach. War sehr lecker.

Zu der Band aus den Brandenburgischen Wäldern hatte ich bisher eigentlich keine Beziehung.
Aber das sollte sich schnell ändern, witziger Weise erst mal gar nicht durch die Musik. Man hatte die geniale Idee, eine ganze Stunde lang Bilder von der Band als Slide Show auf der Bühne zu zeigen. Es waren super Aufnahmen, fast ausschließlich Backstage Fotos, Reisebilder, Bilder von Anwesen im Süden, Konzertlocations, Studioimpressionen , Gruppenfotos und Portraits. Nach der Stunde kannte ich Keimzeit. Viele Besucher saßen am Fußboden und schauten sich die dezent musikalisch untermalte Show an und kommentierten die Bilder, die auch Fan -Erinnerungen weckten.

Schade, dass so was bei Puhdyskonzerten nicht möglich ist, wir hier im Forum könnten die Freiberg Konzerte ab 93 auferstehen lassen, aber dort setzt man lieber auf nervige Disco und glaubt an die intellektuelle Überforderung des gemeinen Puhdysfans.

Pünktlich um 21.00 Uhr war „Land in Sicht“. Die Band startete mit „Farben“ und „Gott will“ und für mich war es ganz anders als gedacht. Ich hatte Keimzeit eigentlich auf Kling Klang und Nathalie reduziert und kriegte erst mal mit, was für hübsche Titel sie noch so auf Lager haben. Stilistisch vielfältig wie kaum eine Band und irgendwie leicht, klang das alles. Zu meiner Freude haben sie auch Drei anhängliche Bläser (wie Wunderbuntd und Polkaholix) und dieser Sound ging in die Beine.

Das Publikum war absolut textsicher und an den nichtsächsischen Dialekten in der ersten Reihe war zu erkennen, dass viele weit gereist waren. Ist ein ganz nettes Völkchen, die Keimzeit Fans und die Stimmung war super aber anstatt „Eisbären Rufer“ haben die „Nathalie-Rufer“.
Zwischendurch nutze ich die Gelegenheit, mir die Sache mal von Oben anzuschauen, war eine sehr gute Idee und spannend, mal zu sehen wie sie das Zusammenspiel so organisieren. Der Frontmann tanzt wie ein Derwisch, sagenhafte Kondition.

Was mir musikalisch besonders gefallen hat, war der Titel „Schwein“ und die Geschichte mit „Das Wasser weiß selbst, wo es hingehört“. Bei letzterem Song wurde ein ehemaliger Gitarrist auf die Bühne gebeten, was von den Fans mit viel Jubel quittiert wurde.
Keimzeit fackelte ein Feuerwerk von fast Drei Stunden ab. Der Keimzeit Fan ruft nicht „Zugabe“ sondern „Zugaben“ und das wurde bereitwillig erfüllt.


Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 19.12.2010 16:56 | nach oben springen

#2

RE: Keimzeit im Kreißsaal der Puhdys

in Konzertberichte Ostrock allgemein 19.12.2010 11:55
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

-


Klick mal druff hier:

zuletzt bearbeitet 26.12.2010 09:07 | nach oben springen

#3

RE: Keimzeit im Kreißsaal der Puhdys

in Konzertberichte Ostrock allgemein 19.12.2010 12:30
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Mit Bildchen war es schwierig, das berühmte Licht im Tivoli.

Deine Bilder und Fotos in einer Slideshow auf MySpace, Knuddels oder deiner Homepage!alle Bilder dieser Slideshow anzeigen


Klick mal druff hier:

nach oben springen

#4

RE: Keimzeit im Kreißsaal der Puhdys

in Konzertberichte Ostrock allgemein 19.12.2010 12:50
von Rosalie | 2.743 Beiträge | 5173 Punkte

Vielen Dank für Deine Bericht,Petra! Die Foto-Slideshow lief im F-Haus auch. Aber da ich öfter bei Keimzeit bin,fallen mir manche Sachen weniger auf.
Echt,war Ulle Sende da???? Is ja ein Ding! Hammer!!! Ulle Sende habsch auch noch erlebt in Konzerten, den 1. Keyboarder Matthias Opitz aber auch nicht mehr live (außer bei den Konzerten der Jubiläumstour,wo alle "Ehemaligen" dabei waren). Ja, die Kondition von Norbert ist einmalig,auch wenn mancher mit seiner Art sich zu bewegen nichts anfangen kann. Bemerkenswert finde ich ebenfalls,daß die Bandmitglieder "zz" (= ziemlich zügig) nach dem Konzert am Merchendisestand zum Autogramme schreiben erscheinen. Und das nach mehr als 2 Stunden Konzert ! P.S. Es gibt nicht nur die "Nathalie-Rufer", manchmal gibt es auch "Singapur-Rufer".
Zu Zeiten,als Titel wie "Tequila" gespielt wurden, wurde gern auch "Tequila " gerufen. Es gibt also derer (Rufer) viele
Ich selbst war ja nie bei den Opis im Tivoli,aber von den Berichten hört man so einiges. Wie man sieht,können die Herrschaften im Tivoli auch anders. Mich würde mal interessieren,wer das festlegt,wie z.B. die Kontrollen am Einlass gehandhabt werden. Bei Keimzeit habe ich es noch nie erlebt,daß agressiv nach Fotoapparaten gesucht wurde.

zuletzt bearbeitet 19.12.2010 12:56 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9569 Themen und 99149 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0