#1

Diesen Beitrag mit ÜBERLÄNGE nur dann anclicken, wenn Du wirklich lesen willst, ansonsten Finger weg !!

in Off-Topic 29.08.2011 15:43
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

800 Jahre Elsterwerda –
Festumzug, Mittelaltermarkt, LaMarotte & Händel

27. und 28. August 2011

Man schrieb das Jahr 1961 und es war der 24. Juni, wenn ich mich recht erinnere. Mal abgesehen von einem anderen Ereignis, das wenig später wider Willen in das Gedächtnis der deutschen Nation eingemauert wurde, feierte man im Juni in der kleinen Provinzstadt Elsterwerda mit viel Freude und Begeisterung das 750. Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung, die 750-Jahr-Feier. Damals war ich jung und Schüler, konnte mir schon ganz viele Dinge merken und das Denken entwickelte sich auch gerade. Kein Wunder also, dass ich mich noch heute an dieses schöne Ereignis, ich meine das Stadtjubiläum, erinnern kann.

Inzwischen sind wieder einmal ein halbes hundert Jahre vergangen und in meiner Heimatstadt wird wieder einmal gefeiert – richtig – Elsterwerda wird in diesem Jahr 800 Jahre alt. Diesmal wird schon das ganze Jahr über „gefeiert“. Jeder Monat im Jahr hat sein eigenes Motto, so dass viele thematische Höhepunkte das Stadtleben widerspiegeln konnten und können. Irgendwie haben die Stadtoberen viele dieser monatlichen kleinen Festivitäten an mir, wie an vielen anderen meiner Freunde und Bekannten auch, vorbei gefeiert. Das liegt sicher daran, dass Vereine, Parteien und andere lebensnotwenige (?) Gruppierungen nicht zu meinem Lebensumfeld gehören. Die Feierlichkeiten am Bahnhof mit der Taufe eines ICE-Zuges auf den Namen Elsterwerda hätte ich gern erlebt, doch da war ich mit anderen Dingen des Lebens beschäftigt.
Nur ein einziges Mal bin ich zu einer Ausstellung gegangen, in der Kunst und Kultur in den vergangenen Jahrzehnten zu sehen sein sollten. Nach diesem Besuch hätte ich glauben sollen, dass in den Jahren von 1970 bis zur Wende in Elsterwerda kulturelles Niemandsland war. Nichts von all dem, was mich kulturell in diesen 20 Jahren prägte, bewegte und begeisterte, war zu sehen oder zu erfahren. Die Enttäuschung hielt sich in Grenzen, denn ich selbst wusste und weiß am besten, was wir damals alle gemeinsam angestellt hatten und diese wunderschönen Erinnerungen an die Strandfeste, an die Weihnachtsmärkte, die Kinderprogramme, die Rockkonzerte bei „Hoppenz“, die Lesungen oder Liederabende in der „STUBE“ kann mir eh keiner mehr nehmen. Viel zu oft werde ich auch heute noch darauf angesprochen. Es muss also etwas passiert sein, was so viele nicht vergessen können und wollen. Inzwischen hab’ ich einen Weg gefunden, einen Teil dessen auf anderen Weise der interessierten Nachwelt zu hinterlassen und auf das Ergebnis freue ich mich inzwischen auch. Also, was soll’s.

Allerdings bin ich seit über 50 Jahren Bürger dieser Stadt und deshalb wollte ich mir das eigentliche Festwochenende am 27. und 28. August 2011 mit Festumzug, historischer Marktnacht, einschließlich mittelalterlicher Musik von LAMAROTTE, und ganz viel anderen Vergnüglichkeiten, nicht entgehen lassen. Noch einmal wollte ich, nun um 50 Jahre und etliche Kilo gereift, am Straßenrand stehen und die Bilder eines Festumzuges an mir vorüber ziehen lassen. Ich wollte erfahren, was den Gestaltern und Machern wichtig sein würde zu zeigen, woran erinnert werden sollte und wer sonst noch seiner Kreativität freien Lauf lassen würde. Letztlich sind es die Menschen, die hier leben und zu Hause sind, die auch dieses Leben gestalten – entweder in offiziellen Bereichen oder im kleinen und überschaubaren Freundeskreis. So war das schon immer und heutzutage wohl auch, denke ich mir. Außerdem war ich mir sicher, bei dieser Gelegenheit viele zu treffen, denen ich schon eine kleine Ewigkeit nicht mehr über den Weg gelaufen war.

Nach ein paar Tagen herrlichsten Sommerwetters, verhieß der von Wolken verkleisterte Morgen nichts gutes für den Tag des Festumzuges. Es war frisch geworden und ein feiner Regen überzog draußen alles mit einer unangenehmen Nässe. Egal, so ein Ereignis wird erst wieder in weiteren 50 Jahren stattfinden und ich war mir nicht sicher, ob ich dereinst älter als 100 Jahre werden könnte.

Die Innenstadt war voller Menschen und Petrus hatte zunächst ein wenig Nachsicht. An den Straßen standen tausende und warteten. Irgendwo dazwischen, gegenüber einer Apotheke, fand auch ich mein Plätzchen. Über mir, auf einem Ausleger der Feierwehr, war ein Kameramann postiert und als der seinen Korb weit über die Straße fuhr, konnte der Beginn des Festumzuges nicht mehr weit sein.
Allen voran der Spielmannszug Elsterwerda und dann stieg die Spannung, als vor einer Pferdekutsche ein Schild mit der Aufschrift „800 Jahre Elsterwerda“ getragen wurde. In der Kutsche natürlich der Bürgermeister, Dieter Herrchen, mit dem ich dereinst zur Penne ging und der in unserer Schul-Combo bei „Il Silenzio“ die Trompete erklingen ließ, mit seinen beiden Amtskollegen aus Naklo in Polen sowie aus Vreden. Der Festumzug, mit Bild No. 1 an der Spitze, war eröffnet und in den kommenden knapp zwei Stunden würden viele weitere folgen. Geschichtsbilder aus der langen Zeit der Völkerwanderung und der Ersterwähnung im Jahre 1211, gefolgt von Impressionen aus dem ländlichen Leben bis zur Zeit des Barock. Es folgten Bilder zur Schulstadt im alten Elsterwerda sowie viele liebevoll geschmückte Wagen und Fahrzeuge, die das bunte Leben der Gewerke darstellten. Es gab Gastbeiträge der umliegenden Gemeinden, der Kurstadt Bad Liebenwerda sowie die Erinnerung an die Pest von 1513 bis 1584. Die Zeit der Reformation war ebenso ein Thema, wie die beginnende Industrialisierung. Mit dem Zug lief auch Napoleon wieder durch Elsterwerda und Esterhazy-Husaren aus Ungarn sowie die aus dem Österreichische Burgenland, die übrigens extra zur Feier gekommen waren, ritten hoch zu Roß durch die Straßen. Ein imposantes Bild!

Es fehlte nicht die Fischerei und auch nicht die Imker, nicht der Weinanbau und auch nicht die originalen „Pferdeäppel“ auf der Straße anno 2011. Die wurden von den vielen alten Traktoren und den Fahrzeugen der Feuerwehr zerquetscht und etliche Damen mit historischen Kostümen hatten ihre liebe Mühe, ihnen auszuweichen. Auch die Schuhe der Tänzer, die auf dem Asphalt ihre Kreise drehten, landeten den einen oder anderen Volltreffer, Lacher am Straßenrand garantiert.
Man sah wieder einmal eine historische gelbe Postkutsche durch unsere Straßen fahren und erlebte eine alte Apotheke auf Rädern ebenso, wie eine Schulklasse von anno dunnemals. Als sich Elsterwerda als Eisenbahnknotenpunkt präsentierte, begann es wieder zu regnen. Daran konnten auch die alten Schornsteinfeger als Glückbringer sowie viele historische Feuerwehrfahrzeuge nichts mehr ändern.
Die Zeit der DDR fuhr noch einmal mit zeitgemäßen Mobiliar, dem Trabbi „Kübel“, dem originalen Barkas B100 und einem Schulbus, mit dem auch ich einst gern gefahren bin, vorüber. Auch „Schwester Agnes“ mit ihrem unverwüstlichen blauen Moped „Schwalbe“ durfte nicht fehlen. Die städtischen Kindergärten und die Sport- und Freizeitvereine der Neuzeit bildeten schließlich das Ende des Festumzuges, an dem offiziellen Quellen zufolge, rund 1600 Bürger und Helfer beteiligt waren. Trotz einiger Zeitverzögerungen sahen die Besucher einen abwechslungsreichen und ideenreich gestalteten Umzug durch die Stadt ziehen. Sie erlebten lachende Gesichter, fröhliche Menschen und insgesamt eine gigantische Leistung aller Beteiligten, Petrus inbegriffen.

Danach waren die meisten Zuschauer und Beteiligten aufgeweicht und durchnässt. Also ab nach Hause unter die heiße Dusche und trockene Klamotten auf den Leib, um zu abendlicher Stunde noch einmal einen Start in die Innenstadt, zum Treiben und Spielen auf dem historischen Markt, zu wagen. Dort angekommen, wurden wir von einem kurzen aber heftigen Platzregen begrüßt. Wir haben uns mit Gulaschsuppe und einem Zeltdach über dem Kopf abgelenkt.

Zu abendlicher Dämmerstunde über einen Mittelaltermarkt zu flanieren, kann sehr unterhaltsam und kurzweilig sein. Es gibt in der Menge viel interessantes zu entdecken, man wird ständig angesprochen und auf Schritt und Tritt laufen einem Menschen über den Weg, mit denen man schon ewig kein Wort mehr gewechselt hat, weil einem der Alltag die Möglichkeiten für Momente der Entschleunigung und Rückbesinnung nicht gönnen will. Da tut es gut, wenigstens bei so einer Festivität für ein paar Minuten miteinander zu reden oder gemeinsam ein Schluck Met zu genießen.

Mein eigentliches Ziel jedoch war eine kleine krumme Bühne, auf der sich Musikanten mit alten Instrumenten auf ihren Auftritt vorbereiteten. Die Mittelalter-Band LaMarotte ist nicht etwa von vorgestern, sondern aus Quedlienburg und die Musikanten machen Musik mit verschiedenen Dudelsäcken, Geigen, Flöten, Laute, Schlagwerkzeugen, Bass und natürlich Gesang. Wer jetzt vermutet, es würden getragene Gesänge und beschauliche Melodien erklingen, ist auf dem berühmten Holzweg gelandet, denn die Musik der Band ist eine spannende Mixtur aus Folk, Jazz und Klassik, die mit einer kräftigen Priese keltisch-irischer Musizierweise dargeboten wird. Dieser Sound geht so richtig in die Beine, denn es groovt und rockt nur so in den Stücken, die zu später Stunde mitten auf dem Marktplatz erklingen.

Die Band stand schon lange auf meinem Wunschzettel. Nun war sie in meine Heimatstadt gekommen. So stand ich also vor der Bühne, zwischen neugierigen Kindern und altertümlich gekleideten Gästen und hab’ mich von den erdigen Rock-Rhythmen und schwebenden Klängen der vier Herren und der Dame mit der Viola verzaubern lassen. Gemeinsam mit vielen anderen lauschte ich den fremden Klängen, die teilweise in längst vergessenen Dialekten gesungen wurden. Wir bekamen alte Folk-Weise anderer Völker zu hören und so mancher staunte nicht schlecht, was die Herren mit der eigenartigen Kleidung und kuriosen Schuhen an den Füßen, für tolle Musik gekonnt für Beine, Kopf, Augen und Ohren machten und so mancher ließ sich treiben oder gab sich einfach dem Tanz hin. LaMarotte bietet das Klangerlebnis der besonderen Art abseits jeglicher medialen Hörgewohnheiten und wieder mal fiel mir auf, das genau diese allmächtigen Medien, die unsere Hör- und Kaufgewohnheiten am liebsten vollständig bestimmen möchten, eigentlich kein Schwein braucht, denn so etwas wie LaMarotte, und außerdem viele andere musikalische Perlen, bekommt man dort nicht zu hören. Kein Wunder also, dass so viele staunende Gesichter zu sehen waren.

Mich haben die Melodien der Band und die Geräusche des Markttreibens bis in mein Bett verfolgt. Der Markt ist nicht weit und der Wind stand günstig, so dass ich noch bis in die frühen Morgenstunden „mitfeiern“ konnte.
Der nächste Morgen sah viel Sonne und der Wunsch, noch eine Zugabe zu erhaschen war groß. Für solche Eingebungen sah das Festprogramm noch zwei weitere Auftritte der Band aus dem Harz vor und so stand ich am frühen Nachmittag und bei strahlendem Sonnenschein noch einmal vor der Bühne. Andere müssen ähnlich gedacht haben, denn viele wollten auch die Musik mit dem so typischen Flair erleben. Beim fröhlichen Spiel der Flöten, und dem stampfenden Rhythmus von „Psycho“ standen viele Hörer im Halbkreis vor der Bühne, während ein einsamer Tänzer mit kurzer Hose und Hemd davor tanzte.
Obwohl der reggae-ähnliche Groove von „Gigue“ die Körper zum Tanzen förmlich zu verleiten suchte, behielten Staunen und Hören die Oberhand. Der Menschschlag in der Lausitz braucht eben ein wenig länger, aber dann… doch so lange wollten die Musiker auch wieder nicht musizieren.

LaMarotte spielte viele unbekannte, alte Melodien und stellte auch Stücke ihrer aktuellen CD „Faule Fee“ vor. Die moderne „Volk-Musik“ der Quedlinburger ist alles andere als das Neuspielen alten Liedgutes, sondern viel eher das lebensfrohe Einsteigen und Einfühlen in längst vergangene Klangwelten und deren Übertragen in heutige Hörgewohnheiten. Sie lebt von der hellen Stimme der Sängerin, den rauen Gesängen der Männerkehlen und der kräftigen Musizierweise auf den alten Instrumenten. Schaut Euch einfach mal um, wo ähnliche Veranstaltungen angekündigt sind, sucht die alten Märkte auf und erfreut Euch an einem zauberhaft erfrischend gespielten Crossover der Klänge und Stile. Dort treffen wir uns vielleicht wieder.
Nach zwei Tagen Narren- und Ritterspielen, Gaukelei und Sauferei sowie Tanz unter freiem Himmel merkt man so manchen der Akteure an, dass Spaß bereiten und gute Unterhaltung zu bieten, kein Nebenjob ist. Im Festprogramm für die beiden Tage steht geschrieben: 19.°° Uhr – das Ende wird verkündet, die Ritter und Gaukler sind müde und kaputt! So war es wohl auch.

Doch halt, etwas war doch noch? Eine ganz besondere Band nämlich wollte den Abend zünftig ausklingen lassen. Sie kommt aus Belgern, der kleinen Stadt an der Elbe, zwischen Riesa und Torgau gelegen. Die Truppe nennt sich „Geile Gugge“ und genau so verrückt, mit all den Assoziationen, die da drinnen versteckt sind, klingt die Musik aus viel TamTam, Trommelei und zünftigen Bläsern auch. Stellt Euch vor, ein Spielmannszug sondert ein paar verstaubte Instrumente aus und einige andere, wie Posaune und Trompete, kommen hinzu. Dann zieht man sich ein paar völlig schräge und fantasievolle Uniformen an und mischt die Welt mit saftigen Variationen von „Sloop John B.“ der Beach Boys oder „Hey Jude“ von den Beatles auf. Das geht in die Beine und die Ohren zu gleichen Teilen und wie beim Rattenfängern von Hameln sammelt man die Hörwütigen und Begeisterten hinter sich ein und führt sie quietschvergnügt, ausgelassen und mit eben diesem tollen TamTam durch die Straßen der Stadt. Genau das hat die „Geile Gugge“ an diesem Sonntagabend gemacht und viele sind der „geilen Gomboo“ auf ihrem Weg durch die Straßen der Fußgängerzone, über den Marktplatz bis hin zur Elsterbrücke gefolgt.

Dort, vor der romantischen Kulisse des alten Barockschlosses, in dem jetzt das Gymnasium zu Hause ist, warteten schon die Musiker des Orchesters der Landesbühnen Sachsen. Vor dem Haupteingang, flankiert von den beiden Seitenflügeln, steht eine große Bühne und von dort werden die Wasser- und die Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel als Abschluss der Feierlichkeiten erklingen. Ein paar tausend Einwohner und Gäste sind es bestimmt, die auf der neuen Elsterbrücke und auf dem Platz vor dem Schloß stehen, der Musik lauschen, sich stimmungsvoll besinnen und ganz zum Ende sich von einer imposanten Lichtshow in die Nacht entführen lassen möchten.

Ich hab’ dieses imposante Bild vor dem abendlichen Himmel genossen, bin ich doch auch in diesen alten Gemäuern zur Schule gegangen und hab’ es dort bis zum Abi geschafft. Ein ziemlich emotionaler Moment, der allerdings den Nachteil hatte, dass man auf diese Entfernung nicht wirklich etwas sehen konnte und der Klang des Orchesters, von dem Stimmengewirr übertönt, nicht bis zu meinen Ohren drang. Wer wusste, wie solche großen Klangereignisse funktionieren, hat sich, wie ich auch, auf den Heimweg gemacht und mit jedem Schritt, der mich vom Ort des Geschehens weiter weg führte, wurde der Klang besser.
Auf der heimischen Terrasse dann, Luftlinie knappe zwei Kilometer, war der Sound perfekt und der Genuss, sitzend und mit einem Gläschen in der Hand, vollständig. Die Idee, Händels Wasser- bzw. Feuerwerkmusik als krönenden Abschluss zu wählen, war mehr als eine göttliche Fügung. Zwar ging mir der optische Eindruck der Lichtshow auf der Terrasse verloren, doch ab und an sah man lange Laserarme über die Baumwipfel in den dunklen Himmel aufsteigen und das abschließende Feuerwerk rundete den insgesamt überwältigend Eindruck ab.

Die Bewohner der Stadt haben ihr großes Fest gefeiert, wir haben die Sinne und unsere Herzen weit offen für all die Eindrücke und Erlebnisse gehabt und irgendwie auch ein wenig Stolz getankt, hier in der südbrandenburgischen Provinz, nahe an der Grenze zu Sachsen, auf halber Strecke zwischen Berlin und Dresden, zu Hause zu sein. Hier bin ich zwar nicht geboren, aber hier sieht man meine Spur und darauf bin ich, wie viele andere auch, unheimlich stolz. Wer die Spuren sehen will, muss nur Hinsehen wollen oder diese (zwischen den) Zeilen lesen und dort steht: „Ich bin ein Elsterwerdaer!“

Angefügte Bilder:
800 Jahre Elsterwerda - Flyer.jpg
P1160663.JPG
P1160667.JPG
P1160673.JPG
P1160716.JPG
P1160730.JPG
P1160743.JPG
P1160766.JPG
P1160816.JPG
P1160824.JPG
P1160832.JPG
P1160850.JPG
P1160855.JPG
P1160900.JPG
P1160910.JPG
P1160924.JPG
P1160993.JPG
P1170017.JPG
P1170029.JPG
P1170038.JPG
P1170045.JPG
P1170045.JPG
P1170116.JPG
P1170116.JPG
P1170124.JPG
P1170124.JPG
zuletzt bearbeitet 29.08.2011 15:52 | nach oben springen

#2

RE: Diesen Beitrag mit ÜBERLÄNGE nur dann anclicken, wenn Du wirklich lesen willst, ansonsten Finger weg !!

in Off-Topic 29.08.2011 15:57
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Die Mittelalter - Band LaMarotte rockt den Marktplatz:

Angefügte Bilder:
LaMarotte - CD Faule Fee.jpg
LaMarotte AK.jpg
P1170130.JPG
P1170131.JPG
P1170137.JPG
P1170139.JPG
P1170163.JPG
P1170179.JPG
P1170189.JPG
P1170193.JPG
P1170194.JPG
P1170200.JPG
P1170214.JPG
P1170234.JPG
P1170239.JPG
P1170257.JPG
P1170259.JPG
zuletzt bearbeitet 29.08.2011 16:01 | nach oben springen

#3

RE: Diesen Beitrag mit ÜBERLÄNGE nur dann anclicken, wenn Du wirklich lesen willst, ansonsten Finger weg !!

in Off-Topic 29.08.2011 16:04
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Die "Geile Gugge" tobt und Händel verzaubert die Nacht:

Angefügte Bilder:
P1170264.JPG
P1170270.JPG
P1170282.JPG
P1170283.JPG
P1170286.JPG
P1170290.JPG
P1170293.JPG
P1170299.JPG
P1170312.JPG
P1170316.JPG
P1170357.JPG
zuletzt bearbeitet 29.08.2011 16:06 | nach oben springen

#4

RE: Diesen Beitrag mit ÜBERLÄNGE nur dann anclicken, wenn Du wirklich lesen willst, ansonsten Finger weg !!

in Off-Topic 29.08.2011 19:37
von Kundi (gelöscht)
avatar

Gelesen und für sehr gut befunden.

Gruß Kundi




Lieber HH,

meine obige Kurzfassung war nur ein kleiner Scherz. Ein paar Worte mehr möchte ich zu Deinem Bericht schon verlieren.
Ich finde Deinen Bericht nämlich ausgesprochen spannend geschrieben und ich habe Dich gerne gedanklich durch Elsterwerda und das Festwochenende begleitet. Außerdem war der Bericht auch noch sehr lehrreich. Bewegt haben mich auch Deine Zeilen zu der Ausstellung, die Du besucht hast und zum angeblichen "kulturellen Niemandsland" von den 70er Jahren bis zum gesellschaftlichen Umbruch. Was lehrt uns das jetzt? Man sollte immer aufmerksam durch die Welt gehen und nicht alles widerspruchslos glauben, was einem vorgesetzt wird.Ich habe ja schon viele Berichte von Dir zur damaligen Zeit gelesen und auch in Gesprächen gerne Deinen Worten gelauscht und daher weiß ich auch, dass damals bei euch wirklich kulturell sehr viel los war. Das deckt sich zu vielen Teilen auch mit meinen Erinnerungen an meine Jugend.

Übrigens wäre ich wohl nie im Leben mal auf die Idee gekommen nach Elsterwerda zu fahren, wenn es dort nicht so herzliche Menschen geben würde. Ich fühle mich immer sauwohl in EE, wenn ich dort auftauche. Dass Du ein Elsterwerdaer bist, weiß ich längst und ich möchte hinzufügen, Du bist sogar einer mit einem ganz großem Herzen.


Liebe Grüße

Kundi

nach oben springen

#5

RE: Diesen Beitrag mit ÜBERLÄNGE nur dann anclicken, wenn Du wirklich lesen willst, ansonsten Finger weg !!

in Off-Topic 29.08.2011 20:15
von Peg (gelöscht)
avatar

Lieber Hartmut!

Da kann ich mich Kundi nur anschließen - DANKE für Deinen tollen, hautnahen Bericht!!! Habe das Ganze mit Begeisterung und großem Interesse gelesen. Du verstehst es immer wieder, anderen Deine Erlebnisse so wunderbar zu erzählen, dass man sich wie mittendrin fühlt!

Als ich Deinen Bericht las, kam mir auch wieder der Festumzug anlässlich der 850-Jahr-Feier meines Heimatdörfchens ins Gedächtnis. Da hat die Gemeinde in Zusammenarbeit mit Vereinen und vielen fleißigen Zwochauern im Jahr 2008 auch einen phantastischen Festumzug mit alten PKW's und jeder Menge Maschinen aus der Landwirtschaft veranstaltet. Auch dieser wurde von unserem wieder auferstandenen Fanfarenzug angeführt. Das war gleichfalls Gänsehaut-Gefühl!

Hier mal der Link zur Internetseite unseres Fanfarenzuges, der sogar - wie ich gerade gelesen habe - beim Tag der Sachsen in Kamenz dabei ist!

http://www.fanfarenzug-zwochau.de/

LG - Peggy

nach oben springen

#6

RE: Diesen Beitrag mit ÜBERLÄNGE nur dann anclicken, wenn Du wirklich lesen willst, ansonsten Finger weg !!

in Off-Topic 29.08.2011 20:46
von PM | 4.235 Beiträge | 5060 Punkte

Hilfe ! Jetzt ist das Eis gebrochen, wir dürfen über die Schalmeien- und Fanfarenzüge diskutieren.
Das hab ich nämlich tunlichst vermieden und jetzt kann ich es ja sagen: Ja, ich gehe auch zu so was. Neben frühkindlicher Prägung hat das noch ganz andere Ursachen. Ich habe Kollegen, Verwandte und ehemalige Lehrlinge die in verschiedenen Zünften spielen. Da ergibt es sich ganz einfach, dass man mal hin geht. Gute Laune macht es allemal.
Hier mal ein Clip von mir, der zeigt, dass die Spielmannszüge sich sogar am Liedgut der Puhdys vergreifen.
http://www.clipfish.de/video/2421621/alt-wie-ein-baum/

Was für mich noch interessant war: Lamarotte! Als Fanin der Holländischen Dixielandband Lamarotte weiß ich, dass es eine Mittelalterband mit dem gleichen Namen gibt. Nun kann ich mir dank Hartmut was drunter vorstellen.
Hier sind die anderen Lamarotten *g*, das sind meine ganz speziellen Freunde.

http://www.youtube.com/watch?v=V0sA1Bd9cdg


Klick mal druff hier:

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9636 Themen und 99602 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0