#1

Hommage für einen leisen Star - Paul Simon ist 70 !

in Off-Topic 13.10.2011 19:22
von HH aus EE (gelöscht)
avatar

Paul Simon – Hommage für einen leisen Star

Rein in den Autositz, Tür zu, anschnallen und den Zündschlüssel drehen. Der Motor springt and und augenblicklich läuft auch das Radio. In meinem Blechfreund nicht, aber in moderneren Autos ist das so. Meist drücke ich dann ein Knöpfchen und ich habe meine Ruhe. Wer will sich schon dieses unterirdische Geplärre und Gedudel anhören? Ich nicht!

Neulich war das anders. Ich starte das Auto und das Radio ist auch sofort da. Doch was ist das? Zwei, drei kurz gespielte Gitarrenakkorde und ich weiß sofort, das kenne ich und das passt. Der Song heißt „Baby Driver“, vermittelt Autofahrer-Feeling und macht gute Laune. Tolle Stimme, knackiges Saxophon als Chorus und fetzige Motorengeräusche. Das ist Drive, Groove und Rock’n’Roll. Ein Song von Paul Simon und Art Garfunkel.

SIMON & GARFUNKEL hatten, was heute kaum noch jemand in die Reihe kriegt, nämlich Profil und PAUL SIMON, der Komponist der meisten Songs, ein ausgesprochen glückliches Händchen beim Songschreiben.
Da sind jene kurz angespielten Klavierakkorde und jeder weiß, jetzt wird musikalisch eine Brücke aus Regen(bogen)tropfen gebaut („Bridge Over Troubled Water“). Nur ein paar schwermütig langsame Töne einer Gitarre genügten, um 1966 Scharen von Jugendlichen zum Schwärmen beim „Sound Of Silence“ zu verleiten. Von den langsamen Tänzen bei Schummerlicht mag ich gar nicht erst reden.
Ähnlich geht es mir noch heute, wenn ich „I Am Rock“ höre, der für mich in einzigartiger Weise das damalige Zeitgefühl und die Befindlichkeiten Jugendlicher konserviert hat:

„Hiding in my room, safe within my womb.
I touch no one and no one touches me.
I am a rock, I am an island.

And a rock feels no pain;
And an island never cries.”


In den Jahren zwischen 1964 und 1970 veröffentlichte das Duo 6 Alben, jedes davon stets ein Level höher als das vorherige, auf denen sich Songs von musikalisch einmaliger Schönheit und mit zumeist großer lyrischer Tiefe finden. Dass die meisten davon außerdem auch noch Hitpotential hatten und Hits wurden, sei nur am Rande erwähnt. Der schöpferische Geist und Motor des genialen Duos, das 1957 als TOM & JERRY an den Start ging, war PAUL SIMON, ART GARFUNKEL sein kongenialer Gesangspartner mit der wunderschönen hellen Stimme.

Im Jahre 1970, nach der Veröffentlichung von „Bridge Over Troubled Water“, geben die beiden ihre Trennung bekannt. Wahrscheinlich ist es so, dass Paul Simon sich zunehmend in eine Sackgasse des kommerziellen Erfolgs als Songschreiber gedrängt fühlte und schlicht auszubrechen versuchte. Der 1941 geborene Musiker wollte eigene Wege suchen und neues Territorium betreten. Die Richtung deutete er 1972 mit dem Album „Paul Simon“, auf denen sich Songs wie „Mother And Child Reunion“ befinden, die neue Töne, wie z.B. Reggae, erklingen und seine Hinwendung zu dem ahnen lassen, was die meisten unter dem Signum „Weltmusik“ kennen. Viel später, bei „Rhythm Of The Saints“, wird diese Neigung voll zum Tragen kommen.

Paul Simon probierte sich im Filmgeschäft aus, veröffentlichte alte Songs, die er noch einmal neu aufgenommen hatte („Hearts And Bones“) und suchte Kontakte zu anderen Musikern und Stilen. Das Experimentieren und Suchen hatte sich gelohnt, denn mit „Graceland“ (1986) und der Zusammenarbeit mit südafrikanischen Musikern, hier vor allem LADYSMITH BLACK MAMBAZO, landete er wieder einen künstlerischen und auch kommerziellen Erfolg. Allerdings auch harsche Kritik wegen angeblicher Unterstützung des Regimes in Südafrika. Mit dem Nachfolgealbum „Rhythm Of The Saints“ (1990), für das er eigens nach Brasilien reiste, ging er diesen Weg konsequent weiter und erntete dafür berechtigt Lob.
Für ein Gratiskonzert im Central Park traten Simon & Garfunkel im September 1981 noch einmal als Duo auf und feierten vor 750 000 Fans ein Fest ihrer zumeist alten Lieder, festgehalten auf einem beeindruckenden Live-Doppelalbum „The Concert In Central Park“ (1982).

Als Jugendlicher hatte ich mir immer gewünscht, einige meiner Lieblinge einmal live und in Farbe erleben zu können. Aus bekannten Gründen blieb dies zumeist ein Wunsch, meine Stars wurden älter und ich mit ihnen. Doch die Zeiten ändern sich (noch immer), wie schon Meister Dylan sang und so kam es, dass ich im Juli des Jahres 2004 mit einem Freund mal eben so einen Ausflug nach München machte, um Simon & Garfunkel dort live zu erleben. Ein Traum ging in Erfüllung und es war wie ein Rausch. Die beiden auf der Bühne mit ihren Gästen den EVERLY BROTHERS bei der „Old Friends – Tour“ erleben zu können, „I Am A ROCK“ leise mitzusingen und bei „Sound Of Silence“ auch mitheulen zu können, war eines meiner emotionalsten Konzerterlebnisse und ich gestehe, ich würde es wieder tun. Die Tour wurde als DVD veröffentlicht und vermittelt einen imposanten Eindruck von einer Spezies Musiker, die leider immer seltener anzutreffen sind.

Der Sänger, Komponist und Linkshänder Paul Simon, der seine Gitarre aber rechts spielt, hat, ebenso wie seine Vorbilder, die Everly Brothers, Scharen von jungen Musikern inspiriert und beeinflusst. Er hat gezeigt, dass man sich Zwängen entziehen und eigene Wege gehen kann, ohne dadurch zwangläufig weniger Erfolg haben zu müssen. Er hat mit seinem Partner Art Garfunkel und als Solist Musikgeschichte geschrieben und meint dennoch, noch immer nicht perfekt Lieder schreiben zu können. Wer allerdings seine neueren Alben „You’re The One“ (200) oder „Surprise“ (2006) hört wird sich noch immer nicht der Faszination seiner Musik entziehen können.

Paul Simon wird heute 70 und mir ist, als wäre diese Zahl eine unverschämte Lüge, wüsste ich nicht, wie ich schon als Teenager seine Lieder zur Gitarre spielte und sang. Er ist einer der wenigen, dessen Lieder beim Spielen und Hören wie ein Jungbrunnen wirken, all die Jahre vergessen lassen und in dessen neueren Songs man sich, wie in gereiften Wein, noch immer sinken lassen kann. Dann höre ich den Soundtrack meiner Jugend, meiner Liebe, meines Lebens und ein wenig auch schon des heraufziehenden Abends, der ihm und uns nun langsam am Horizont leuchtet. So möge es noch ganz lange Jahre leuchten, Ruhe versprühen und zauberhaft schön klingen wie beim „Klang der Stille“ – herzlichen Glückwunsch Paul Simon.

Angefügte Bilder:
01 Simon & Garfunkel.jpg
02 Simon & Garfunkel - Bridge.jpg
03 Paul Simon LP-Cover.jpg
04 P.Simon - Graceland.jpg
05 P. Simon So Beautiful Or What.jpg
06 P.Simon.jpg
nach oben springen

#2

RE: Hommage für einen leisen Star - Paul Simon ist 70 !

in Off-Topic 13.10.2011 19:30
von Bernd (gelöscht)
avatar

Happy Birthday , Paul Simon !
Die Musik von Simon & Garfunkel prägte auch unsere Jugend.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 9637 Themen und 99608 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 2000 Benutzer (08.01.2015 07:34).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0